Fr, 19. Oktober 2018

Angriff aus Russland

29.11.2016 08:43

BND-Chef warnt vor Hacker-Eingriff in Wahlkampf

Der Präsident des deutschen Bundesnachrichtendiensts hat vor dem Wahljahr 2017 vor Daten-Angriffen und Desinformations-Kampagnen aus Russland gewarnt. Es gebe "Erkenntnisse, dass Cyber-Angriffe stattfinden, die keinen anderen Sinn haben, als politische Verunsicherung hervorzurufen", sagte BND-Präsident Bruno Kahl der "Süddeutschen Zeitung" vom Dienstag.

Kahl sprach von gezielten Störkampagnen und bezog sich dabei ausdrücklich auf russische Internet-Aktivitäten. Hier werde "eine Art von Druck auf den öffentlichen Diskurs und auf die Demokratie ausgeübt, der nicht hinnehmbar ist", sagte Kahl. "Europa ist im Fokus dieser Störversuche, und Deutschland ganz besonders."

Der BND-Chef äußerte sich auch zu dem Verdacht der Sicherheitsbehörden in den USA, dass russische Hacker im US-Wahlkampf Daten aus der Zentrale der Demokratischen Partei von Hillary Clinton stahlen und dass sogenannte Trolle falsche Schlagzeilen zugunsten des Republikaners Donald Trump verbreiteten.

Der BND-Chef bestätigte, es gebe in dieser Angelegenheit "Anhaltspunkte" für eine Spur nach Russland. "Die Zurechnung zu einem staatlichen Akteur ist technisch naturgemäß schwierig", sagte Kahl. "Aber es spricht einiges dafür, dass das von staatlicher Seite zumindest geduldet oder gewünscht wird."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.