So, 22. Juli 2018

GLS ist pleite

08.11.2016 18:08

285 Mitarbeiter sind im Ungewissen

Die Verbindlichkeiten der beiden Firmen belaufen sich auf mehr als 64 Millionen Euro, 285 Mitarbeiter zittern um ihre Zukunft! Hiobsbotschaft für das Mühlviertel: Das in Perg ansässige Bauunternehmen GLS und deren Tochterfirma RW Montage sind pleite.

Mit der Eröffnung des Schwarzbergerhof erfüllte sich Edmund Wall den Traum vom Bio-Vorzeigeprojekt. Ein Jahr später trat der Bauunternehmer nun den schweren Gang zum Landesgericht Linz an: Für die von ihm, Walter Besenbäck und Roland Hinterberger geführte GLS Bau und Montage GmbH wurde ein Sanierungsverfahren beantragt, bei der Tochterfirma RW Montage GmbH gleich ein Konkurs. Beide Unternehmen sind insolvent, die Gesamt-Verbindlichkeiten belaufen sich auf mehr als 64 Millionen Euro.

Auslöser für die finanziellen Schwierigkeiten seien die extremen Mehrkosten der gemeinsamen Großbaustelle zur Generalsanierung der Wiener Praterbrücke, die sich auf etwa zehn Millionen Euro belaufen. Rund 285 Mitarbeiter sind von den beiden Pleiten betroffen, die Hälfte wurde beim Frühwarnsystem des Arbeitsmarktservice zur Kündigung angemeldet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.