Mi, 24. Oktober 2018

FP fordert Regeln

23.10.2016 16:36

Heftiger Polit-Streit um die Kreditsperre

Ein Einsatzwagen für Annaberg, liegen gelassene Akten in Matzen-Raggersdorf. Der Rechnungshof kritisiert die vom Land genehmigten Kreditaufnahmen und Haftungsgarantien für Gemeinden in Finanzschwierigkeiten. VP und SP beruhigen, die FP will neue Regeln.

Unterschiedliche Rechtsauffassungen zwischen Landesregierung und Bundes-Rechnungshof sind nichts Neues: Diesmal wird darüber gestritten, ob Kommunen in finanziell angespannter Lage noch Kredite aufnehmen dürfen. 201 Millionen Euro wurden so vergeben, kritisieren die Prüfer. Die Gemeindeabteilung kontert: "Der Rechnungshof wendet rein mathematische Beurteilungsmodelle an." Das sei aber im Gesetz so nicht vorgesehen.

FP-Klubchef Gottfried Waldhäusl: "Die Gemeindeaufsicht sollte bei Kreditsperren völlig frei von politischen Zwängen arbeiten können. Ich schlage vor, dass künftig vor der Vergabe von Darlehensgenehmigungen der Landes-Rechnungshof jeden Fall prüft."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.