Prozess gegen Iraker

Bub in Hallenbad vergewaltigt: Urteil aufgehoben

Österreich
20.10.2016 12:49

Paukenschlag rund um die Vergewaltigung eines zehn Jahre alten Buben im Wiener Theresienbad: Das Urteil - sechs Jahre Haft - gegen den tatverdächtigen Flüchtling aus dem Irak wurde teilweise aufgehoben, der Prozess muss daher wiederholt werden. Das entschied der Oberste Gerichtshof am Donnerstag.

Der 20-jährige Iraker war im Juni in erster Instanz verurteilt worden. Nun wurde eine Neudurchführung des Verfahrens angeordnet. Ausschlaggebend dafür seien Feststellungsmängel gewesen, sagte Senatspräsident Thomas Philipp.

Der 20-Jährige war in erster Instanz zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. (Bild: APA/ROLAND SCHLAGER)
Der 20-Jährige war in erster Instanz zu sechs Jahren Haft verurteilt worden.

Während das Ersturteil hinsichtlich des schweren sexuellen Missbrauchs eines Unmündigen "wasserdicht" ausfiel - der Schuldspruch in diesem Anklagepunkt wurde vom OGH bestätigt und gilt damit als in Rechtskraft erwachsen -, waren dem schriftlichen Urteil zum zweiten Anklagefaktum formaljuristisch erforderliche Feststellungen nicht zu entnehmen. Die inkriminierte Vergewaltigung muss daher im Landesgericht für Strafsachen neuerlich verhandelt werden.

20-Jähriger bleibt in U-Haft
Dem Gesetz entsprechend wurde auch der Strafausspruch aufgehoben. Im zweiten Rechtsgang, der vermutlich erst 2017 stattfinden wird, muss jedenfalls eine neue Strafe festgesetzt werden. Der 20-Jährige bleibt bis dahin in U-Haft.

(Bild: APA/ROLAND SCHLAGER)

Zehnjährigen in WC-Kabine gedrängt
Der Zehnjährige hatte am 2. Dezember 2015 das Theresienbad unweit der Meidlinger Hauptstraße besucht, wo er beim Herumtollen im Schwimmbecken einen 15-jährigen Buben kennenlernte. In dessen Begleitung befand sich der 20-jährige Iraker, der - so die Angaben des Betroffenen - den Zehnjährigen schließlich an der Hand packte, in eine WC-Kabine drängte, die Tür verriegelte, dem Buben die Badehose herunterzog und sich an ihm verging.

Bub vertraute sich Bademeister an
Der Bub schrie vor Schmerzen auf, wurde aber von niemandem gehört. Nachdem er sich befriedigt hatte, verließ der 20-Jährige das WC und vergnügte sich mit Sprüngen vom Dreimeterbrett. Der Zehnjährige, der schwere Verletzungen im Analbereich erlitten hatte, vertraute sich schließlich weinend dem Bademeister an, der unverzüglich die Polizei verständigte. Für den 20-Jährigen, der im Irak als Taxifahrer gearbeitet hatte und in Österreich von der staatlichen Grundversorgung lebte, klickten noch in Badebekleidung die Handschellen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele