05.10.2016 13:37 |

Hersteller warnt:

Insulinpumpe könnte gehackt werden

Der US-Pharmahersteller Johnson & Johnson hat seine Kunden in den USA und Kanada gewarnt, dass eine seiner Insulinpumpen gehackt werden könnte. Bei Pumpen der Marke Animas sei eine Sicherheitslücke entdeckt worden, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Der Chip in der Pumpe kann demnach von Dritten manipuliert werden. Das Risiko sei allerdings "extrem klein", versicherte Johnson & Johnson. Ein Hacker müsste sich demnach nicht weiter als 800 Meter entfernt von der Pumpe aufhalten und über "gewisses technisches Wissen und ausgefeilte Geräte" verfügen.

Das Unternehmen informierte nach eigenen Angaben auch die US-Behörden über die Möglichkeit von Cyberangriffen auf die Geräte. Insulinpumpen sind kleine Geräte, die Menschen mit Diabetes mit Insulin versorgen. Die Pumpe gibt wie die Bauchspeicheldrüse 24 Stunden am Tag kleine Mengen Insulin ab.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 09. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.