Sa, 23. Juni 2018

Polen verurteilt

29.09.2016 16:43

Reifendiebe müssen nach Coup im Zillertal in Häf'n

Der spektakuläre und von Profis minutiös geplante Coup bei BMW Innerbichler in Ramsau sorgte Mitte Juli für Schlagzeilen. Nicht weniger als 64 komplette Radsätze (Wert knapp 250.000 €) wurden über Nacht gestohlen, 24 weitere Garnituren bereits für den Abtransport vorbereitet. Nun wurden zwei Polen verurteilt.

"Das war natürlich ein Schock, als wir in der Früh vor dem fast leeren Reifenlager standen", schilderte Chef Peter Innerbichler kurz nach der Tat der "Krone". Profi-Reifendiebe hatten mehr als 250 Räder samt Felgen gut 200 Meter durch den Wald geschleppt und verladen. Dass dabei viele "Buggler" am Werk waren, versteht sich eigentlich von selbst. Schließlich wiegen einige der Reifen 40 Kilo.

An tschechischer Grenze geschnappt

Immerhin zwei "Buggler" (25 und 23 Jahre alt) saßen Donnerstag am Innsbrucker Landesgericht auf der Anklagebank. Die beiden konnten nämlich an der Grenze zu Tschechien mit zwei heillos überfüllten Klein-Lkw und einem Teil der gestohlenen Ware gestoppt werden.

Landsleute warteten vor Ort

Vor Richter Andreas Mair versuchten die beiden Polen erst gar nicht die Tat zu leugnen. "Ich brauchte Geld und ließ mich zum Mitmachen überreden, obwohl solche Einbrüche eigentlich nicht mein Stil sind", meinte der 23-Jährige. Beide gaben an, lediglich als Fahrer eingesetzt worden zu sein. "Vor Ort warteten bereits Landsleute auf uns, die die Reifen einluden", schilderten die Angeklagten. Teil einer kriminellen Vereinigung wollten sie aber nicht sein.

Der Schöffensenat war anderer Meinung. Der bereits zuvor in Deutschland wegen Reifendiebstahls verurteilte 25-Jährige muss 15 Monate, der 23-Jährige zwölf Monate hinter Gitter. Beide nahmen die Urteile sofort an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.