Do, 21. März 2019
28.09.2016 11:47

Fiese Betrugsmasche

Brad Pitt tot? Cybermafia ködert mit Falschmeldung

Das Drama um die Trennung des Hollywood-Traumpaares Angelina Jolie und Brad Pitt sorgt nicht nur für Schlagzeilen, sondern wird auch von Cyberkriminellen für ihre Zwecke ausgenutzt. Dazu verbreiten sie eine Falschmeldung über das vermeintliche Ableben von Brad Pitt auf Facebook. Wer darauf klickt, landet auf einer Phishing-Seite und gibt ihnen seine Facebook-Zugangsdaten.

Auch, wenn die Cyberkriminellen andere Informationen verbreiten: Brad Pitt ist einem Bericht des US-Nachrichtenportal "Fox 8" zufolge wohlauf, bei der Meldung über seinen angeblichen Tod handelt es sich um einen von Cyberkriminellen erfundenen Hoax, der im Moment auf Facebook kursiert.

Wer auf die Falschmeldung klickt, wird auf eine täuschend echte Facebook-Loginseite umgeleitet, auf der er seine Login-Daten eingeben soll. Allerdings: Die Seite gehört nicht zu Facebook, sondern wird von Cyberkriminellen genutzt, um möglichst viele Facebook-Zugänge abzugreifen.

Sind die Kriminellen erst im Facebook-Account ihres Opfers, können sie allerlei Schindluder damit treiben - etwa mit Nachrichten an die Freunde Malware verteilen oder private Daten abgreifen. Sicherheitsforscher, die den Hoax und die Phishing-Website analysiert haben, gehen davon aus, dass die Hintermänner der Aktion in China zu finden sind.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Krone“-Deal der Woche
Geheimtipp: Jetzt Luxusurlaub in Tirol erleben!
Reisen & Urlaub
Sparpaket, neue Köpfe
Die ersten Maßnahmen zum Totalumbau des ORF!
Österreich
Jovic an der Angel
Barcelona macht Ernst: 50 Mio. für Hütter-Knipser!
Fußball International
„Keine Schmerzen“
Robert Kratky: Live-Tattoo-Session im Ö3-Wecker
Video Stars & Society
„Frau in Kanada hat‘s“
Porno-Manager: „Habe Meghans Sexvideo gesehen“
Video Stars & Society
Beschwerden abgewiesen
Gerichtsurteil: Ausweisung von Imamen ist rechtens
Österreich
Nur ein Schlag zurück
Schwab nach Sensationsstart in Malaysia Dritter
Sport-Mix

Newsletter