Mi, 20. März 2019
01.09.2016 12:13

Zukunftsprognose

Nach Festival-Absagen: "Der Markt ist übersättigt"

Groß angelegte Rock-Festivals im Osten, über den Sommer verteilter Konzertreigen im Westen und dazwischen etliche weitere Angebote: Wer als Musikfan heuer seinen Urlaub geplant hat, der konnte aus dem Vollen schöpfen. Neue Veranstalter und damit eingeführte Festivalmarken sorgten für ein nie da gewesenes Angebot - und letztlich auch einige Absagen bzw. recht leere Räume vor den Bühnen.

Dass neben Barracuda Music, hinter etablierten Events wie Nova Rock oder Frequency stehend, nun auch die DEAG (Rock in Vienna) sowie Arcadia Live (seit heuer für diverse musikalische Freiluftangebote im burgenländischen Wiesen zuständig) mitmischen, hat laut Rainer Praschak "den Wettbewerb extrem verschärft". Der beim Verein Music Austria für die Bereiche Musikwirtschaft sowie Pop, Rock und Elektronik zuständige Experte erklärte im APA-Gespräch: "Jeder versucht jetzt, sein Feld abzustecken. Und wo gehobelt wird, da fallen Späne. Das merkt man heuer recht stark, auch durch die Absagen."

Gesundschrumpfung nötig
Dass Formate wie Jazz Fest oder One Drop in Wiesen sowie das eigentlich für das Wochenende in Graz angesetzte Nuke ausfallen mussten, hänge Praschak zufolge aber nicht nur mit der neuen Konkurrenzsituation zusammen. "Ich würde sagen, dass der Markt im Moment übersättigt ist. Das wird sich einspielen, jetzt sind wir in einer Konsolidierungsphase. Also wird sich das wohl wieder auf ein entsprechendes Niveau gesundschrumpfen. Nicht nur die Anzahl der Festivals ist momentan nicht wirtschaftlich durchzuführen, sondern auch die Größe der Festivals spiegelt nicht den Markt wieder."

Zudem habe sich die Situation in den vergangenen 15 bis 20 Jahren insgesamt verändert. Neue Konkurrenz sei nicht nur im Inland, sondern auch im benachbarten Ausland zu erkennen. "Außerdem hat man mittlerweile im Sommer beispielsweise in Wien pro Woche mehrere Veranstaltungen, die zum Teils gratis sind", verwies Praschak auf das Popfest oder Angebote im Umfeld des ImPulsTanz-Festivals. "Das Freizeitangebot ist einfach größer geworden." Und apropos Freizeit: Ein Musikfestival ist mittlerweile ja längst mehr als eine rein musikalische Sache. "Der Erlebnisfaktor ist ohne Zweifel sehr wichtig geworden", betonte Praschak angesichts regelrechter Festivalstädte mit umfangreichen Vergnügungs- und Kulinarikappendix.

Musik vs. Event
"Das unterscheidet sich aber auch von Zielgruppe zu Zielgruppe gewaltig", gab der Experte zu bedenken. Wo Mainstream-Großevents auch mit Bungee-Jumping punkten können, stehe bei kleineren und mittelgroßen Veranstaltungen noch stärker die Musik selbst im Fokus. "Natürlich gibt es dann Zusatzassets, die gut sind. Aber das sind Faktoren, die das Festivalfeeling betreffen." Im Gegensatz dazu könne man sagen: "Je größer und kommerzieller das Festival, desto mehr gehen die Leuten aufgrund des Events hin."

Und so fallen für mehrere Tage Eskapismus mitunter recht ordentliche Summen an. Wobei für die Preisgestaltung aus der Sicht von Praschak nicht zuletzt die Agenturen mitverantwortlich sind, welche die Bands vermitteln. "Warum die aber so viel verlangen können, hat seinen Grund darin, dass es so viele Festivals gibt. Die gesteigerte Nachfrage erhöht den Preis." Den Kampf zwischen den Veranstaltern sieht er indes in nächster Zeit noch weiter gegeben. "Eingeführte Marken mag man nicht aufgeben und sie nur ungern verkleinern. Es wird also zwei, drei Jahre dauern", so Praschak. Für einige Festivals werden sich Fragen wie "Strategie, Booking und Budget" stellen. "Sie werden sich teils etwas überlegen müssen." Letztlich werde sich die Situation am Markt aber "von selbst regeln".

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Völlige Neuauflage
BMW S 1000 RR: Ihre Stärken - und ihre Schwäche
Video Show Auto
Für 80 Millionen Euro
Wird ER der neue Arjen Robben bei Bayern München?
Fußball International
Islamisten, Neonazis
Katia Wagner: Terror - was dürfen die Medien?
Video Show Brennpunkt
Fußballer des Jahres
Arnautovic selbstbewusst: „Es gibt keine Krise!“
Fußball International
Vor dem CAS
Financial Fairplay: PSG „gewinnt“ gegen UEFA!
Fußball International
„Alte Liebe zu Altach“
Neuer Altach-Trainer Pastoor setzt auf Kontinuität
Fußball National
Verspannungen lindern
Gassigehen gegen Kreuzweh
Gesund & Fit

Newsletter