"Dramatische Lage"

Asylkrise in Italien alarmiert Österreich

Österreich
15.08.2016 17:00

144.210 Migranten sind bereits in Notunterkünften untergebracht, der Asylstrom von Afrika nach Italien ist so stark wie im Vorjahr. Jetzt warnt eine vertrauliche Expertise der österreichischen Regierung vor einem Massenansturm aus dem Süden: "Die bisherige Strategie Italiens, die Migranten im Land zu verteilen, gerät ins Wanken. Die Strukturen sind an der Kapazitätsgrenze."

"Wenn Italien die Lage nicht mehr im Griff hat, wissen wir, was auf uns zukommt - fast alle afrikanischen Migranten wollen weiter nach Deutschland. Und sie müssen somit über die Schweiz oder über unsere Brenner-Grenze Richtung Norden. Und viele werden dann sicher von Deutschland zurück zu uns abgeschoben", gab jetzt ein hochrangiger Vertreter einer Regierungsbehörde die höchst alarmierende Expertise über die italienische Asyl-Situation an die "Krone" weiter.

(Bild: AP)

Die wichtigsten Details in dieser Analyse:

  • Seit 1. Jänner 2016 schafften es 98.993 Migranten von Afrika nach Italien. Die hohe Zahl des Vorjahres (97.990) wird somit sogar leicht übertroffen.
  • Die meisten Schiffe (662 mit 86.711 Menschen) starteten in Libyen, in Ägypten (38) und in der Türkei (18).
  • 144.210 Personen leben bereits in den italienischen Asyl-Notunterkünften. Die Migranten stammen fast alle aus Subsahara-Afrika, etwa aus Nigeria oder Gambia, aber auch aus Eritrea. Zitat aus dem Bericht: "Es kommen jedoch keine Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan oder aus dem Irak."
  • In der Lagebeurteilung wird konkret von "prekären Zuständen in Mailand" und von einer "dramatischen Lage an Italiens Grenze zur Schweiz" gewarnt. Hunderte Migranten kampieren in Parks und auf Bahnhöfen, die hygienischen Bedingungen seien katastrophal.
  • Und Italiens Regierungschef Matteo Renzi stehe massiv unter Druck. Die Opposition kritisiere scharf, dass er "bei der Flüchtlingsproblematik jede Führung verloren hat".
Matteo Renzi (Bild: AP)
Matteo Renzi

In der österreichischen Bundesregierung werden die Analyse-Ergebnisse sehr ernst genommen: "Wir müssen damit rechnen, dass Italien noch mehr ins Wanken gerät." Ein massiver Schutz der Brenner-Grenze ist, wie berichtet, in Vorbereitung.

Weitere Auszüge aus dem "vertraulichen Bericht": 

(Bild: "Krone")
(Bild: "Krone")
(Bild: "Krone")
(Bild: "Krone")
(Bild: "Krone")
(Bild: "Krone")

Zahl illegaler Flüchtlinge in den italienischen Regionen:

(Bild: "Krone")
(Bild: "Krone")
(Bild: "Krone")
(Bild: "Krone")

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele