Di, 11. Dezember 2018

Gewaltfantasien

28.07.2016 06:44

War München-Amokläufer ein Rechtsextremist?

Nach wie sind zahlreiche Fragen zum Motiv des Amoklaufs von München offen. Hatte der Deutsch-Iraner Ali David S. aus Überreaktion auf Mobbing in der Schule neun Menschen getötet oder suchte sich der 18-Jährige gezielt Opfer mit Migrationshintergrund aus, weil er rassistische Motive hatte? Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Mittwoch unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtete, hatte S. Türken und Araber gehasst und sei stolz auf sein Geburtsdatum gewesen, das er sich mit Adolf Hitler geteilt habe. Die Staatsanwaltschaft geht derzeit jedoch nicht von einer rechtsextremistischen Tat aus.

Entsprechende Aussagen über die Begeisterung des Amokläufers für Hitler stammen laut "FAZ" aus dem engsten Umfeld des 18-Jährigen, dessen Eltern iranische Einwanderer sind. S. sei zudem stolz auf seine iranischen Wurzeln gewesen. Ursprünglich gilt der Iran als die Heimat der Arier, die von den Nationalsozialisten als "Herrenrasse" betrachtet wurden.

Derzeit werde der These nachgegangen, dass die neun Opfer - alle hatten einen Migrationshintergrund - aus rassistischen Gründen ins Visier des Amokläufers geraten waren. Ebenfalls ins Bild passt das Schreiduell zwischen dem Deutsch-Iraner und dem Bewohner eines Mehrparteienhauses während des Amoklaufs. Der auf dem Dach eines Parkhauses herumspazierende S. rief unter anderem: "Ich bin Deutscher, hört auf zu filmen (...). Scheiß Türken!"

Der Zeitpunkt des Amoklaufs war wohl auch absichtlich gewählt: Er fiel auf den fünften Jahrestag des verheerenden Anschlags des norwegischen Rechtsextremisten Anders Behring Breivik. Diesen hatte S. ebenfalls bewundert. Auch er soll ein Manifest verfasst haben. In der rechtsextremistischen Szene habe sich S. allerdings nicht bewegt.

Amoklauf geplant: 15-Jähriger stand mit S. in Kontakt
Wie die Ludwigsburger Polizei am Mittwochabend mitteilte, dürfte ein weiterer Amoklauf an einer Schule vereitelt worden sein. Demnach sei ein 15-jähriger Bursche in der Wohnung seiner Eltern wegen Vorbereitung einer Amoktat festgenommen worden. Laut bild.de stießen die Ermittler auf den jungen Mann, weil dieser mit dem Amokläufer von München über das Internet in Kontakt gewesen sei.

Ob sich die beiden im Chat über ihre Pläne ausgetauscht haben, ist unklar. Allerdings soll der 15-Jährige auf Instagram Fotos und Zeichnungen veröffentlicht haben, auf denen Munition und Chemikalien zu sehen sind, die sich für den Bombenbau eignen. Bei der Durchsuchung der Wohnung seiner Eltern seien zudem "eine größere Anzahl Kleinkaliberpatronen, mehrere Messer und Dolche" entdeckt worden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National
Auch Polizei besorgt
Stelzer: „Haben ein Problem mit jungen Afghanen“
Oberösterreich
Star-Trainer
Guardiola spricht über Rassismus-Eklat bei ManCity
Fußball International
Bayerns Sportboss
Salihamidzic: „Habe mehr bewegt als Vorgänger“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.