Fr, 19. Oktober 2018

Verwendung sinnvoll?

22.07.2016 17:00

FPÖ: Förderungen für Integration überprüfen

Weiter hohe politische Wellen um die "Spontandemos" türkischstämmiger Personen in Österreich nach der Niederschlagung des Militärputsches in der Türkei: Oberösterreichs stellvertretender Landeshauptmann Manfred Haimbuchner (FPÖ) verlangt die Prüfung der Teilnahme von Integrationsvereinen an den Demos.

Laut Haimbuchner zeige sich einmal mehr, dass die von der öffentlichen Hand finanzierten Integrationsvereine "offensichtlich das Gegenteil von dem machen, wofür sie Millionen erhalten und was der Sinn und Zweck ihrer Tätigkeit sein soll". Die Vereine sollten jedenfalls kontrolliert werden, Geldgeber, Aktivitäten und Netzwerke müssten offengelegt werden.

"Null Toleranz für Extremisten" als Devise
Haimbuchner: "Wir haben das Recht darauf zu wissen, wie weit der Arm von Erdogan, Muslimbruderschaft und Co. in unsere Gesellschaft bereits hineinreicht." Bis zum Abschluss der Prüfungen dürfe, laut FPÖ, kein einziger Cent aus Steuergeld mehr ausbezahlt werden - die Devise müsse lauten: "Null Toleranz für Extremisten."

Gewalt gegen Christen in Flüchtlingslagern
In der Flüchtlingsfrage schlägt unterdessen die Organisation "Open Doors", die weltweit verfolgten Christen hilft, Alarm: In Flüchtlingslagern würden christliche Flüchtlinge bedrängt, schikaniert und eingeschüchtert. Auch in Österreich sei das der Fall.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.