Mo, 10. Dezember 2018

Sicherheitsrisiko

18.07.2016 08:28

"Pokémon Go"-Mania bereitet Israels Militär Sorgen

Schluss mit lustig: Das israelische Militär sowie die dortige Spionageabwehr haben der "Pokémon Go"-Mania ein jähes Ende gesetzt. Zumindest Streitkräften und Mitarbeitern des diplomatischen Dienstes ist die Jagd nach den virtuellen Monstern ab sofort untersagt. Zu groß sei das Sicherheitsrisiko, heißt es.

In der vergangenen Woche hatte die israelische Kriegsmarine mithilfe der populären Nintendo-Monster noch unverhohlen versucht, neue Soldaten zu rekrutieren: "Es gibt einige Pokémons, an die kommen wir nur heran", schrieb sie auf Facebook unter ein Foto, auf dem ihre Einsatzkräfte auf hoher See eines der Monster aufspüren.

Striktes Verbot in Kasernen und Botschaften
Wer sich daraufhin dem Militär verpflichtet haben sollte, wird nun enttäuscht: Wie die Zeitung Haaretz meldet, ist es inzwischen strikt verboten, "Pokémon Go" auf Militärbasen oder während Armee-Operationen zu benutzen. "Das Spiel ist eine Quelle der Informationsbeschaffung", warnte der Abschirmdienst der Streitkräfte.

Auch der israelischen Spionageabwehr bereitet das Smartphone-Spiel Sorgen. Die Abteilung "Informationssicherheit" im Außenministerium hat Mitarbeitern im diplomatischen Dienst verboten, "Pokémon Go" in den Botschaften und Konsulaten sowie in den Räumen des Ministeriums selbst zu spielen, berichtete die Tageszeitung "Jediot Ahronot".

Der Grund ist, dass der genaue Standort des Spielers ständig übermittelt und die eingebaute Kamera genutzt wird. So könnten Räumlichkeiten im Vorfeld von Einbrüchen ausspioniert werden und Geheimdokumente ins Bild geraten. Aus diesem Grunde sollen Diplomaten auch keine Verschlusssachen zu Hause aufbewahren, wenn sie dort die App anwenden.

Und auch eine weitere Gefahr haben die besorgten Spielverderber ausgemacht: Israelische Diplomaten könnten in Fallen gelockt und Opfer von Angriffen oder Entführungen werden. "Lassen Sie sich nicht dazu verleiten, unvertraute Orte aufzusuchen", warnt das Außenministerium die eigenen Bediensteten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
3:1 nach Verlängerung
River Plate gewinnt Krimi um Copa Libertadores!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Mönchengladbach weiter erster Dortmund-Verfolger!
Fußball International
Hier das Video
Zittersieg! Bale rettet Real gegen Schlusslicht
Fußball International
Für 28 Millionen Euro
Özil droht „Abschiebung“ von Arsenal zu Inter!
Fußball International
Deutsche Frauen-Liga
Prohaska, Georgieva & Billa überzeugen mit Toren!
Fußball International
In Schottland-Liga
Rapids EL-Gegner Rangers neuer Tabellenzweiter
Fußball International
Krawall in Mattersburg
Fan-Wut! Austria-Anhang geht auf Spieler los
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.