Mo, 23. Juli 2018

Schlepper erklärt:

08.07.2016 09:30

„Habe Iraker zum Dank mitgenommen“

Mittellos und daher besonders "hilfsbereit" - so stellte sich ein der Schlepperei angeklagter Bulgare vor dem Schöffensenat in Eisenstadt dar. Dem 25-Jährigen wurde vorgeworfen, fünf Iraker illegal von Ungarn nach Österreich gebracht zu haben. Bei einer Polizeikontrolle hinter der Grenze klickten die Handschellen.

Kaum eine Woche ohne Schlepper-Prozesse! Jetzt musste sich in Eisenstadt ein Bulgare vor dem Schöffensenat unter Vorsitz von Richterin Karin Lückl verantworten. Die Staatsanwaltschaft warf Biser S. (25) vor, mit seinem Auto fünf Iraker illegal von Ungarn über die Grenze nach Österreich gebracht zu haben. Was der Angeklagte auch gestand. Allerdings will er dafür kein Geld bekommen haben, sondern tischte dem Gericht eine abenteuerliche Erklärung auf: "Mein Wagen war defekt, und ein Freund in Budapest hat angeboten, ihn zu reparieren. Ich war aber pleite, und da sagte er zu mir, es gebe einen anderen Weg der Bezahlung." Und so brachte S. fünf Iraker als "Dank" für die Arbeiten am Motor nach Österreich.

Für den Senat war diese Geschichte unglaubwürdig. Denn der 25-Jährige ist in Deutschland bereits wegen Schlepperei vorbestraft. Das Urteil - zwei Jahre Haft - ist noch nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.