Fr, 20. Juli 2018

Einreise 2.0

27.06.2016 10:16

Die USA wollen wissen, wer Sie auf Facebook sind

Sein Facebook-, Twitter- oder Instagram-Konto kann viel über einen Menschen verraten. Das weiß auch der US-Grenzschutz - und will künftig bei Reisen in die USA nach den verschiedenen Social-Media-Profilen des Reisenden fragen. Man hofft, auf diese Weise bessere Personenprofile erstellen zu können.

Wie das IT-Portal "The Verge" meldet, hat der Grenzschutz Homeland Security einen entsprechenden Antrag beim Gesetzgeber eingebracht. Demnach werden die Einreise-Formulare, die USA-Reisende schon jetzt - online oder auf Papier - verpflichtend ausfüllen müssen, um eine neue Rubrik erweitert. Ihr Name: "Online-Präsenz".

Geht es nach den US-Grenzschützern, sollten Reisende dort freiwillig Social-Media-Profile angeben können. Der Hintergedanke: "Social-Media-Daten zu sammeln wird den existierenden investigativen Prozess verbessern und DHS (dem US-Grenzschutz, Anm.) mehr Klarheit über mögliche schändliche Aktivitäten oder Verbindungen verschaffen", heißt es im Antrag.

Einreise in die USA schon jetzt streng geregelt
Schon jetzt ist die Einreise in die USA mit umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen verbunden. Reisende müssen online oder bei einer US-Botschaft einen kostenpflichtigen Einreiseantrag stellen. Der Reisende wird mit verschiedenen Datenbanken abgeglichen, muss beim Grenzübertritt Fingerabdrücke abgeben und die Befragung durch einen Grenzschützer erdulden.

Angesichts des ohnedies schon relativ großen administrativen Aufwands stellt sich die Frage, ob die Social-Media-Durchleuchtung Reisender die Einreise in die USA beschleunigt oder noch zeitintensiver gestaltet.

Würde man Reisende, die sich zur Angabe ihrer Online-Profile entschließen, schneller abfertigen, wäre das für manche sicher ein Anreiz, ihre Accounts offenzulegen. Andererseits könnte das Mehr an Daten, das der US-Grenzschutz sammelt, auch den gegenteiligen Effekt haben - etwa, wenn Facebook-Nachrichten oder Tweets missverstanden werden und erst recht zu einer Befragung führen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.