Do, 15. November 2018

Party bei Hitze

27.06.2016 06:43

Wien: 3,1 Millionen besuchten heuer Donauinselfest

Die 33. Ausgabe des Wiener Donauinselfestes hat insgesamt 3,1 Millionen Menschen angelockt. Damit ist der Rekordwert des Vorjahres, als 3,3 Millionen Besucher gezählt wurden, knapp nicht erreicht worden. Das Fest verlief weitgehend friedlich, das hochsommerliche Wetter sorgte für Urlaubsfeeling.

In den vergangenen drei Tagen sorgten heimische und internationale Acts für Festival-Feeling. Am Freitag machten etwa Samy Deluxe, The Four Owls, Lemo, Dua Lipa, Zoe, Milow oder - als Angebot für die Fans der volkstümlichen Weisen - die jungen Zillertaler dem Fest ihre Aufwartung.

Der Samstag stand im Zeichen der "schwaren Partie": Seiler & Speer waren der erwartete Publikumsmagnet. Russkaja, Bob Geldof samt Boomtown Rats oder Nada Surf wurden aber ebenfalls gerne gehört - genauso wie Bilgeri oder Johnny Logan.

Sean Paul sorgte für Karibik-Feeling
Am Sonntag wurde musikalische Kost unter anderem von Gudrun von Laxenburg, Frittenbude, Glasperlenspiel oder Sean Paul serviert. Der ersuchte die Zehntausenden Fans vor der Festbühne wiederholt und erfolgreich: "Make some noise!" Er hatte nicht nur Liedgut aus Jamaika mitgebracht, auch die Flagge seine Heimatlandes sowie zwei Tänzerinnen verbreiteten Karibik-Flair.

Als Headliner auf der Oldies- und Schlagerbühne fungierten Andy Borg und die Edlseer. Zu den Kabarett-Highlights der vergangenen Tage zählten die Auftritte von Gunkl, Alfred Dorfer oder Thomas Maurer.

Hochsommerliche Temperaturen
Für Urlaubsfeeling sorgte das Wetter. Der Freitag und der Samstag waren von Hitze geprägt, in der Nacht auf Sonntag kam die - relative - Abkühlung. Die Gewitter meinten es gut mit der Inselsause, sie statteten dem Fest erst nach Ende des Bühnenprogramms einen Besuch ab.

Video: Bundesheer präsentiert beim Donauinselfest Black Hawk

Am Rande des Festivals war am Freitag ein Badetoter zu beklagten. Ein 18-Jähriger ging in der Donau unter. Er verstarb nach der Bergung. In der Nacht auf Sonntag musste die Polizei bei einem Fall mutmaßlicher sexueller Belästigung einschreiten. Die Meldung, wonach K.-o.-Tropfen im Spiel waren, bestätigte sich letztendlich nicht.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verfahren eingestellt
Keine Anklage gegen ORF-Moderator Roman Rafreider
Österreich
krone.at-Interview
Katzian: „Freiwilligkeit ist immer nur ein Fake“
Video Show Krone-Talk
Vor Ländermatch
Pyro-Marsch! Bosnien-Fans zündeln in Wiener City
Fußball International
„Nicht zu akzeptieren“
Ohrfeige kostet Ribery und Robben Sport-Bambi
Fußball International
„Existenzielle Krise“
ORF-Redakteure wollen noch mehr Geld
Österreich
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Feine Zitronen-Topfen-Torte
Lieblingsrezept
Kickl zu Reformplänen:
BVT wird umgebaut, Gridling soll aber Chef bleiben
Österreich
Ab nächster Saison
Premier-League-Klubs wollen Videobeweis einführen
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.