Mi, 17. Oktober 2018

"Aktion scharf"

06.06.2016 07:59

"Overwatch": Blizzard jagt Cheater schonungslos

Blizzards erster Multiplayer-Shooter "Overwatch" erfreut sich derzeit größter Beliebtheit, vereinzelt verderben allerdings Cheater ihren Mitspielern die Freude. Lang bleiben die Schummel-Störenfriede in der Regel allerdings nicht im Spiel: Blizzard geht dermaßen schonungslos gegen sie vor, wie man das selten zuvor in einem Online-Spiel gesehen hat.

Wie das Spielemagazin "PC Gamer" berichtet, hat Blizzard allein in China in einer "Aktion scharf" gegen Cheater mehr als 1500 Spieler von "Overwatch" ausgeschlossen - und sie auch gleich an einer Art Online-Pranger bloßgestellt, also ihre Namen veröffentlicht.

Doch damit nicht genug: Wer einmal beim Schummeln in "Overwatch" erwischt wurde, kann sich das Spielen offenbar für immer abschminken.

Einmal geschummelt, dauerhaft gesperrt
Das berichtet zumindest ein Betroffener, den Blizzard beim Schummeln erwischt hat. Er habe nach der Sperre seines Accounts ein neues "Overwatch"-Exemplar gekauft und sei wieder ins Spiel eingestiegen, berichtet er. Allerdings sei auch sein neues Konto sofort wieder gesperrt worden. Er versuchte es abermals, aber auch sein dritter Account wurde schonungslos gesperrt.

Am Ende versuchte der Spieler sogar, mit einem VPN-Dienst seine IP-Adresse zu verschleiern und seine MAC-Adresse und Festplattennummer zu ändern - allerdings ohne Erfolg.

"Overwatch" entwickelt sich zum Online-Hit
Dass Blizzard derart hart gegen Cheater vorgeht, hat einen Grund: Mit "Overwatch" hat das kalifornische Traditionsstudio, das hinter Kultspielen wie der "Diablo"-Serie und den Games der "Warcraft"- und "Starcraft"-Reihe steht, wieder mal einen Hit gelandet. Und den will man sich nicht von unfairen Spielern verderben lassen.

Kritiker loben den bunten Comic-Shooter in höchsten Tönen, allein in der ersten Woche seit Release sollen sieben Millionen Spieler mit "Overwatch" angefangen haben, berichtet das US-Spielemagazin "Polygon". Will man diese Spieler halten, muss man Spielverderber von vorn herein abschrecken.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach 0:2 in Dänemark
Teamchef Foda: „Wir hatten keine Zielstrebigkeit“
Fußball International
2:6 gegen Zürich Lions
Vienna Capitals in Champions Hockey League out!
Eishockey
Klare Niederlage
Das war nichts! Österreich in Dänemark chancenlos
Fußball International
1:2 beim Weltmeister
Deutschland verliert auch in Paris! Jogi, was nun?
Fußball International
Neymar & Co. siegen
Später Erfolg! Brasilien ringt Argentinien nieder
Fußball International
Spiele manipuliert?
Betrugs-Skandal in Belgien: U-Haft verlängert!
Fußball International
Gruppenplatz 2 fixiert
ÖFB-U21 wahrt EM-Chance mit irrem 3:2 gegen Russen
Fußball International
Neuer Strafenkatalog
Bundesliga setzt gegen „böse Fans“ auf Punktabzüge
Fußball National
Brisanter #brennpunkt
Innenminister Kickl im Talk mit Katia Wagner
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.