Fr, 21. September 2018

In St. Pölten

13.03.2016 14:55

300 neue Polizeirekruten

St. Pölten als Studenten-, Eisenbahner und jetzt zusätzlich als Polizisten-Stadt: Ab Ende des Jahres sollen in der Landeshauptstadt künftige Exekutivbeamte ausgebildet werden. "Wir planen zehn bis zwölf Klassen", bestätigt das Innenministerium. Ein Erfolg des wahlkämpfenden VP-Vizebürgermeisters Matthias Adl.

Für die Ausbildung neuer Polizisten wird in Niederösterreich dringend Platz gesucht. VP-Vizebürgermeister Matthias Adl zählte - anscheinend mit Erfolg - die Vorzüge von St. Pölten auf: "Wir haben mit unseren Sportanlagen, Möglichkeiten zum Schießtraining und dem Hallenbad die optimalen Voraussetzungen, um die Ausbildung der Rekruten entsprechend zu gestalten." Auf "Krone"-Anfrage bestätigte man im Innenministerium: "Die Verhandlungen sind weit gediehen. Geht alles glatt, planen wir zehn bis zwölf Klassen mit jeweils 25 Polizeischülern in der Landeshauptstadt." Der Lehrbetrieb soll bereits Ende dieses Jahres oder spätestens Anfang 2017 aufgenommen werden.

Nach der Erweiterung der Fachhochschule und dem Neubau des ÖBB-Campus - wie berichtet - ist dies das nächste zukunftsträchtige Projekt für die Landeshauptstadt. Und auch in unendliche Weiten will man künftig in St Pölten blicken: Auf dem Dach des "Hauses der Zukunft" soll eine Sternwarte errichtet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.