03.02.2016 22:45 |

63% für Obergrenze

Miserable Noten für deutsche Flüchtlingspolitik

Die Deutschen stellen der Flüchtlingspolitik in ihrem Land ein katastrophales Zeugnis aus: 81 Prozent finden, die Regierung habe die Situation nicht im Griff, wie eine am Mittwochabend veröffentlichte Umfrage des ARD-Deutschlandtrends zeigt. Mittlerweile befürworten 63 Prozent der Deutschen eine Obergrenze bei der Flüchtlingsaufnahme.

Die vorige Woche von den Koalitionsparteien beschlossenen Verschärfungen im Asylrecht stoßen auf breite Zustimmung.

Die Kürzung von Sozialleistungen für Flüchtlinge, die sich nicht integrieren wollen, begrüßen 88 Prozent. 78 Prozent sind für die geplante Einstufung Algeriens, Marokkos und Tunesiens als sichere Herkunftsländer. 77 Prozent halten die Zurückweisung von Menschen ohne Asylanspruch gleich an der Grenze für gut.

Hilfe für Kriegsflüchtlinge weiter erwünscht
Dennoch ist die Akzeptanz einzelner Fluchtgründe weiter hoch: 94 Prozent finden die Aufnahme von Flüchtlingen, die vor Kriegen geflohen sind, richtig. Selbst unter Anhängern der rechtspopulistischen AfD unterstützen das 76 Prozent.

73 Prozent der Befragten befürworten auch eine Aufnahme bei politischer oder religiöser Verfolgung. Von den AfD-Anhängern unterstützen das 50 Prozent. Nur jeder vierte Deutsche hingegen findet, dass Armutsflüchtlinge aufgenommen werden sollten, unter AfD-Anhängern lediglich fünf Prozent.

Lesen Sie auch:

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).