Fr, 24. Mai 2019
27.01.2016 08:32

Protest in Moskau

Kreditnehmer stürmen Raiffeisen-Büros

Aufgebrachte Kreditnehmer haben am Dienstag Büros der Raiffeisen Bank International im Zentrum Moskaus gestürmt, um auf ihre Probleme bei der Tilgung von Fremdwährungskrediten aufmerksam zu machen. Wie der Fernsehsender "Doschd" berichtete (Video oben), wollten sie damit die Bank zu Zugeständnissen bewegen. Der Verfall des Rubel hatte in den letzten Jahren die Kredite dramatisch verteuert.

"Ich will nicht jemanden bezahlen, der die Nöte der russischen Kunden nicht versteht. Wir befinden uns schon ein Jahr lang in einer äußerst schwierigen Lage", erklärte ein Teilnehmer der Protestaktion in den am Dienstag vom Fernsehsender veröffentlichten Aufnahmen. Zu sehen war auch ein Flugblatt, auf dem die Tochter der RBI als "Gaskammer für russische Kreditnehmer" bezeichnet wurde.

Weitere Proteste angekündigt
Bereits vergangene Woche hatten Fremdwährungskreditnehmer in der russischen DeltaKredit-Bank für ihre Anliegen demonstriert, in dieser Woche sind laut Medienberichten Demonstrationen in etwa zehn weiteren Banken in Moskau geplant. Vor dem Hintergrund der Proteste hatte laut der Wirtschaftszeitung "Wedomosti" die russische Sowkombank beschlossen, bis Ende 2016 ihren Kunden Rückzahlungen von Dollarkrediten zu einem Wechselkurs von 60 Rubel pro Dollar anzubieten. Der offizielle Dollarwechselkurs der Russischen Zentralbank lag am Dienstag mit 77,8 Rubel deutlich höher.

Kredite in Dollar oder Euro, die in Russland traditionell deutlich geringere Kreditzinsen als Rubelkredite aufwiesen, haben sich für Russen mit stagnierenden Rubeleinkünften in den vergangenen zwei Jahren massiv verteuert. Der Rubel hat seit Anfang 2014 und dem Beginn der russischen Konfrontation mit der Ukraine im Verhältnis zum Dollar oder Euro mehr als oder nahezu die Hälfte seines Wertes eingebüßt.

Gewährung von Fremdwährungskrediten eingestellt
Einige Banken hatten bereits im Frühjahr 2014 die Ausgabe von Dollar- oder Eurokrediten an Privatpersonen eingestellt, im vergangenen Dezember verfügte die Russische Zentralbank auch Einschränkungen für Firmenkredite in Fremdwährungen. Auf der Homepage der russischen Raiffeisen-Tochter werden Privatkunden derzeit ausschließlich Rubelkredite mit jährlichen Zinsen zwischen 17,9 und 27,9 Prozent angeboten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutsches Pokal-Finale
Bayern wollen Leipzigs Angriff im DFB-Cup abwehren
Fußball International
„Bullen“ räumen ab!
Bundesliga zeichnet Dabbur, Stankovic und Rose aus
Fußball National
Das große Interview
„Es gibt nichts, wovor ich noch Angst habe“
Österreich
Kampf gegen Atomruine
Endlich: Inspektion in Mochovce ist fix!
Österreich
Paukenschlag in Madrid
Nach 14 Jahren: Kapitän Ramos will Real verlassen
Fußball International
„Warm-up-Gegner“
Salzburg testet mangels CL-Quali gegen Chelsea
Fußball National

Newsletter