Do, 23. Mai 2019
19.01.2016 10:54

Form eines Schuhs

Gläserne "Aschenputtel"-Kirche in Taiwan gebaut

Eine gläserne "Aschenputtel-Kirche" in Form eines Damenschuhs mit hohem Absatz ist im Süden Taiwans gebaut worden. Die 17 Meter hohe Touristenattraktion im Ocean View Park von Budai im Kreis Chiayi hat allerdings keinen religiösen Zweck, sondern soll an die Opfer der Schwarzfußkrankheit erinnern, die Taiwan in den 1950er-Jahren in dieser Gegend heimgesucht hatte.

Wegen dieser Form der Gangräne mussten viele Frauen ihre Füße amputieren lassen, was ihren Traum zunichtemachte, in hohen Schuhen zum Altar schreiten zu können. Die Krankheit wurde durch Verschmutzung des Trinkwassers - besonders durch Arsen - ausgelöst.

Leuchtende Konstruktion soll Hoffnung geben
"Wir hoffen, mit der leuchtenden Konstruktion jenen Menschen Hoffnung zu geben, die sich nach einer glücklichen Zukunft sehnen", sagte Cheng Jung Feng von der Verwaltung der Sehenswürdigkeiten. Der Bau aus 320 blauen Glasscheiben wird am 8. Februar zum chinesischen Neujahrsfest eröffnet, wenn nach dem traditionellen Mondkalender das Jahr des Affen begrüßt wird. Mehr als 100 künstlerische Installationen in dem Gebäude sollen Besucher anlocken - besonders weibliche.

Der Name des Glasbaus erinnert übrigens an das Märchen Aschenputtel der Gebrüder Grimm, in dem der Königssohn mithilfe eines verloren gegangenen gläsernen Schuhs am Ende seine große Liebe findet.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Dubiose Geschäfte
Korruptionsverdacht gegen PSG-Präsidenten Khelaifi
Fußball International
Nach Ibiza-Video
Strache kehrt nicht ins Parlament zurück
Österreich
Monaco-Training-Trauer
Hamilton fährt mit Lauda-Widmung Bestzeit!
Formel 1
„Habe so ein Gefühl“
Gulbrandsen verlässt Serienmeister Salzburg
Fußball National
Schöne Geste in Monaco
Zu Ehren Nikis: Vettel fährt mit Lauda-Helm
Formel 1
533 Automaten entdeckt
Bisher größter Schlag gegen illegales Glücksspiel
Niederösterreich

Newsletter