Di, 21. Mai 2019
12.01.2016 20:05

Peinlich und bitter

PR-Debakel für VW-Chef, dann Rückrufplan abgelehnt

Auch das noch: Bei der US-Automesse in Detroit ist Volkswagen schon genug unter Druck. Dann leistet sich Konzernchef Müller zu allem Überfluss einen peinlichen Fehltritt - und könnte dem Unternehmen damit im Abgas-Skandal einen Bärendienst erweisen. Am Dienstagabend lehnte die US-Umweltbehörde EPA dann auch noch den Rückrufplan des Konzerns vorerst ab.

Die EPA und die kalifornische Umweltbehörde CARB seien sich einig, dass der Wolfsburger Konzern "keinen genehmigungsfähigen Rückrufplan" vorgelegt habe, heißt es in einer Erklärung. Die Pläne seien unzureichend, erklärte die kalifornische Umweltbehörde CARB am Dienstag. Die Behörde plane weitere Untersuchungen und Gespräche. Aus der Mitteilung der US-Behörde ging aber hervor, dass VW weiterhin die Chance habe, bei den Lösungsvorschlägen für den Rückruf der manipulierten Dieselfahrzeuge nachzubessern.

Peinliches PR-Debakel am Sonntagabend
Dutzende gegen einen - und am Ende heißt der Verlierer Matthias Müller. In einer Traube von Journalisten rutschen dem VW-Boss Sätze heraus, die Zündstoff im Abgas-Skandal bergen. Volkswagen habe in der Affäre nur Gesetze falsch ausgelegt, sagt er in dem Gespräch, das er am Ende gerne rückgängig gemacht hätte. Das Radio-Interview bringt den Autochef noch mehr in die Bredouille. Müllers Blamage am Rande der Detroiter Automesse und das anschließende PR-Debakel beim Versuch der Schadensbegrenzung kommen unmittelbar vor dem ersten Spitzentreffen mit den US-Behörden in Washington - also zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt.

Sonari Glinton hatte sich beim Ansturm der Reporter auf den VW-Chef zunächst vornehm zurückgehalten. Während deutsche Journalisten beim Konzernabend im Detroiter Restaurant Fishbone's sich ein Hauen und Stechen lieferten, um Müller etwas zum Abgas-Skandal zu entlocken, wartete der Wirtschaftskorrespondent des US-Senders NPR geduldig, bis er vorgelassen wurde.

Dann kam es ganz dick
Was Müller dann zum Besten gab, könnte die noch diese Woche anstehenden Verhandlungen mit dem US-Umweltamt EPA massiv zurückwerfen und neuen Ärger heraufbeschwören. In dem Gespräch mit NPR stellte Müller den Abgas-Skandal als ein "technisches Problem" dar. Auf die Frage, ob es dabei nicht vor allem um eine moralische Verfehlung gehe, zeigte sich Müller irritiert. Ein VW-Sprecher nannte die ganze Sache am Dienstag ein Missverständnis.

In der ursprünglichen Version des Gesprächs sagte Müller zu den Abgas-Manipulationen: "Wir hatten [...] nicht die richtige Auslegung der amerikanischen Gesetze." Er verwahrte sich gegen den Vorwurf, der Konzern habe bei der Aufklärung auf Zeit gespielt und die Behörden mit ihrem Anliegen vertröstet. "Wir haben nicht gelogen. Wir haben die Frage anfangs nicht verstanden und dann haben wir seit 2014 daran gearbeitet, das Problem zu lösen", sagte Müller. Nach der Ausstrahlung der Sätze bemühte sich VW um eine erneute Aufzeichnung.

Doch da war das Kind schon in den Brunnen gefallen. Die Situation bringt VW in Erklärungsnot. Die USA haben Deutschlands größten Konzern verklagt. Dabei wirft das US-Justizministerium den Wolfsburgern bereits vor, auch in der Aufklärung der bereits eingeräumten Vorwürfe zu tricksen und zu täuschen. Dem Unternehmen drohen mehr als 45 Milliarden Dollar (41,5 Mrd. Euro) Strafe. Auch wenn Experten diese Maximalsumme für unrealistisch halten, zeigt allein die bloße Summe, wie ernst die Lage für die Wolfsburger ist.

Grundsätzlich ist die Branche in Detroit optimistisch:

Die Interview-Panne kommt zur Unzeit für VW
Müller wird am Mittwoch zu Gesprächen mit der US-Umweltbehörde EPA in Washington erwartet. Deren Chefin Gina McCarthy wird mit dem Volkswagen-Chef die möglichen Lösungen erörtern, mit denen der Autobauer die illegale Manipulation an fast 600 000 US-Dieselfahrzeugen aus der Welt schaffen soll. Dabei droht dem Konzern neben teuren Nachbesserungen in der Werkstatt auch ein Rückkauf von gut 100.000 Wagen. Die Fahrer der Hunderttausenden Autos versucht VW schon mit einem Gutscheinprogramm milde zu stimmen. Dennoch gibt es schon Hunderte zivile Klagen von betroffenen Käufern.

In seiner Rede bei dem Empfang in Detroit hatte Müller noch den Satz gesagt: "Es sind nicht nur unsere Autos, die wir reparieren müssen - es ist auch unsere Glaubwürdigkeit." Nach der Interviewpanne scheint dieses Vorhaben noch ein Stückchen schwieriger als ohnehin schon.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kurz zieht Reißleine
Kickl muss gehen - und alle FPÖ-Minister folgen!
Österreich
Nach Spekulationen
PSG versichert: Kylian Mbappe wird bleiben!
Fußball International
Glasner-Nachfolge
LASK: Trainer-Entscheidung ist gefallen!
Fußball National
Minister kaltgestellt
Herbert Kickl muss Sheriffstern wieder abgeben
Österreich
Premier League
Graham Potter übernimmt Suttner-Klub Brighton
Fußball International

Newsletter