Mo, 17. Dezember 2018

E-Zigarette an Bord

12.01.2016 13:01

"Jupiter": Dieses Smartphone kann man rauchen

Ein US-amerikanischer Hersteller von E-Zigaretten hat auf der Technikmesse CES in Las Vegas das wohl erste Smartphone vorgeführt, das man rauchen kann. Der eigentümliche Hybrid aus Smartphone und E-Zigarette namens Jupiter läuft mit Android 4.4 und bringt ein E-Zigarettenmodul mit, mit dem der Nutzer E-Zigaretten-Flüssigkeiten seiner Wahl verdampfen kann.

Während eines Telefonats einen Zug Dampf aus dem Handy nehmen: Mit dem Jupiter-Handy der US-Firma Vaporcade ist das nun möglich. Über sein Innenleben ist wenig bekannt, ein Kurztest des IT-Magazins "The Verge" offenbarte am Rande der CES jedoch, dass die E-Zigaretten-Komponente des Geräts tatsächlich funktioniert.

Das Jupiter-Smartphone verfügt über zwei Akkus, die sich das E-Zigarettenmodul und das Smartphone teilen. Sie sollen dem Gerät dem Bericht zufolge bis zu 16 Stunden Laufzeit verschaffen. Wer besonders viel dampft, muss aber wohl öfter aufladen.

Hersteller legt Begleit-App bei
Das E-Zigarettenhandy funkt über 3G und läuft mit Android 4.4. Der Hersteller legt dem Gadget eine App bei, mit der man Akku- und Flüssigkeitsverbrauch, Geschmack und die Zahl der bereits gemachten Züge protokollieren kann. Wer das Gadget als Hilfsmittel verwenden will, um das Rauchen aufzugeben, kann darüber hinaus einstellen, wie viele Züge aus dem dampfenden Smartphone er sich täglich genehmigen darf.

In den USA kostet ein Jupiter-Smartphone 300 US-Dollar, eine teurere LTE-Variante soll im Laufe des Jahres folgen. Die Kartuschen mit der E-Zigaretten-Flüssigkeit verkauft der Hersteller extra - für 15 Dollar pro Stück. Der damit erzeugte Dampf soll dem Rauchäquivalent von vier Packerl Zigaretten entsprechen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Agenden neu verteilt
Post beschließt Verkleinerung des Vorstandes
Österreich
Kritik an Polizei
„Wie Verbrecher“: Krammer schildert Erlebnisse
Fußball National
Absolut sehenswert!
Knirps zaubert: Super-Treffer nach Traum-Annahme
Fußball International
„Ochs‘ und Esel“-Sager
Gabalier legt mit skurrilem Weihnachtsvideo nach
Adabei
Nicht zurechnungsfähig
Einweisung nach Meißelmord in Asylunterkunft
Niederösterreich
„Unsere Überzeugung“
Sisi bei Kurz: Gemeinsam gegen illegale Migration
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.