29.06.2006 18:37 |

Unwetter-Chaos

Sturmböen decken komplettes Wohnhaus ab

Schwere Unwetter haben in weiten Teilen Österreichs große Schäden verursacht. Böen mit bis zu 120 km/h hinterließen vor allem im Süden von Graz ein Bild der Verwüstung. Ein siebenstöckiges Mehrparteienhaus wurde sogar komplett abgedeckt. Das Dach flog samt Dachstuhl auf den daneben liegenden Parkplatz und begrub mindestens zwei Autos unter sich.

Im Bezirk Graz Umgebung waren vor allem die Gemeinden Gössendorf und Hausmannstätten betroffen. Die Feuerwehren standen im Dauereinsatz. Rund 80 umgestürzte Bäume mussten von Straßen entfernt werden, Strom- und Telefonleitungen wurden gekappt und mussten von Einsatztrupps unter schwierigen Bedingungen repariert werden. Auch etliche Keller, die überflutet worden waren, mussten ausgepumpt werden.

Die Grazer Berufsfeuerwehr verzeichnete 110 Einsätze, 42 davon in Zusammenhang mit Sturmschäden. Es wurde von "enormen Schäden" berichtet. Am Grazer Flughafen wurden mehrere kleine Flugzeuge beschädigt.

Bäume entwurzelt, Hausdächer beschädigt
In den Bezirken Judenburg Murau und Knittelfeld waren einige Gemeindestraßen nach Murenabgängen vorübergehend gesperrt. Bäume wurden entwurzelt, Hausdächer durch den starken Wind beschädigt. Im Bezirk Murau war die Südbahnstrecke mehrere Stunden blockiert, weil ein umgestürzter Baum die Fahrleitung unterbrochen hatte.

Blitz, Donner und Muren
Schwere Unwetter wüteten in der Nacht auf Donnerstag auch in Oberösterreich. Am stärksten betroffen war das Salzkammergut. Bäche traten über die Ufer, Straßen waren durch Muren blockiert. Auf dem Attersee musste die Wasserrettung Boote, die sich selbstständig gemacht hatten, wieder einfangen. In Ried im Innkreis schlug der Blitz in ein Haus ein. Glücklicherweise konnte der Brand rasch gelöscht werden und verursachte keinen größeren Schaden.

Bis auf die Grundmauern niedergebrannt 
Weniger Glück hatte der Besitzer eines Stalls im Kärntner Bad St. Leonhard in Kärnten. Der Stall fing nach einem Blitzschlag am Mittwochabend in Feuer und brannte bis auf die Grundmauern nieder, berichtete die Sicherheitsdirektion Kärnten. Die Tiere konnten gerade noch rechtzeitig aus dem Stall geholt werden. Das Ausmaß des Schadens war nicht noch nicht abschätzbar.

Auch Salzburg und Burgenland schwer betroffen
Auch in Salzburg wurden in allen Landesteilen Keller und Straßen überschwemmt sowie Bäume umgerissen. In Fusch an der Glocknerstraße, Neukirchen und in Rauris gingen Muren ab, in einigen Gebieten gab es auch Hagelschlag.

Im Burgenland waren besonders die Bezirke Mattersburg, Eisenstadt Umgebung, Oberpullendorf, Neusiedl am See, Güssing und die Freistadt Rust von schweren Regenfällen und uns Überflutungen betroffen. 40 Fahrzeuge und etwa 350 bis 400 Mitglieder sind im Einsatz.

Donnerstag, 06. Mai 2021
Wetter Symbol