Mi, 16. Jänner 2019

WhatsApp-Sperre

18.12.2015 10:14

Brasilien knickt vor Mark Zuckerberg ein

Lange hat es nicht gedauert: Nach gerade einmal 14 anstatt der angekündigten 48 Stunden ist die in Brasilien geltende Blockade des Kurznachrichtendienstes WhatsApp aufgehoben worden. Ein Richter des Gerichtshofs des Bundesstaates Sao Paulo bezeichnete die Maßnahme als "unangemessen".

Eine Geldstrafe sei angebrachter als Dutzende Millionen an Nutzern zu bestrafen, betonte der zuständige Richter Xavier de Souz. Ein anderes Gericht hatte den Messenger zuvor landesweit sperren lassen, da der Dienst in einem Kriminalfall nicht kooperieren wollte.

Nicht ganz unschuldig an der Aufhebung der Blockade gewesen sein dürfte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Der Chef des sozialen Netzwerks, welches WhatsApp 2014 gekauft hatte, hatte zuvor massive Kritik an der Sperre geäußert. In einem Facebook-Eintrag sprach Zuckerberg von einem "traurigen Tag für Brasilien" und rief alle Brasilianer dazu auf, gegen diese "Bestrafung" zu protestieren.

Dementsprechend begrüßte Zuckerberg in einem weiteren Posting nur wenige Stunden später die Aufhebung der Blockade: "WhatsApp ist jetzt in Brasilien wieder online! Eure Stimmen wurden erhört und die Blockade aufgehoben. Danke an die Community für eure Mithilfe!"

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Er dürfte spielen
Hammer! Inter will Özil schon für Rapid-Hit holen
Fußball International
Brexit-Deal abgelehnt
„Briten brauchen Abreibung und sollen bleiben“
Video Nachrichten
Aus Auto gesprungen
Mädchen (13) seit über einer Woche vermisst
Niederösterreich
Infektionskrankheiten
Durchimpfungsraten erhöhen!
Gesund & Fit
Biathlon-Welt wartet
Lawine gefährdet Weltcup-Rennen von Ruhpolding
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.