Do, 20. September 2018

Zwei Festnahmen

10.12.2015 14:51

Finnland: Terrorverdächtige kamen als Flüchtlinge

Die finnische Polizei hat am Dienstag in der Stadt Tampere im Südwesten des Landes zwei Iraker festgenommen. Die beiden Männer stehen im Verdacht, als Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat nahe der irakischen Stadt Tikrit elf Morde begangen zu haben. Nach Angaben der Kripo in Helsinki handelt es sich um zwei 23-Jährige, die im September als Flüchtlinge nach Finnland eingereist waren.

Die Polizei gab an, den mutmaßlichen Terrorkämpfern durch eigene Ermittlungsarbeit unter Mitwirkung der finnischen Staatspolizei auf die Spur gekommen zu sein. Den beiden Männern wird vorgeworfen, im Jahr 2014 auf dem Bürgerkriegsschauplatz elf unbewaffnete Menschen erschossen zu haben. Von der Tat existiert ein Video, das offenbar zu Propagandazwecken vom IS im Internet verbreitet wurde.

Finnland entwickelt sich in der Flüchtlingskrise zunehmend zum Zielland. Allein heuer wurden dort mehr als 17.000 Asylanträge gestellt. Die Mitte-rechts-Regierung kündigte zuletzt eine Verschärfung der Asylpolitik an. Bereits hatte es geheißen, man setze die Bearbeitung von Asylanträgen durch Iraker bis zu einer Neubewertung der Sicherheitslage in dem Land aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.