Mo, 25. Juni 2018

Nach Anschlägen

10.12.2015 09:33

Facebook-Chef Zuckerberg nimmt Muslime in Schutz

In den USA ist nach der Forderung des potenziellen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump, nach den Anschlägen von San Bernadino ein Einreiseverbot für Muslime zu verhängen, eine Debatte über die Akzeptanz muslimischer US-Bürger entbrannt. Und in die hat sich nun auch Facebook-Chef Mark Zuckerberg eingeschaltet. Er betont, auf Facebook weiterhin eine "friedliche und sichere Umgebung" für muslimische Mitbürger bereitstellen zu wollen, geht aber nicht näher darauf ein, ob und wie er tatsächlich gegen Hass-Postings vorgehen will.

"Als Jude haben mich meine Eltern gelehrt, dass wir uns gegen Angriffe gegen alle Gemeinschaften zur Wehr setzen müssen. Selbst, wenn es heute nicht gegen dich geht, bedrohen Angriffe auf die Freiheit einiger letztlich jeden", schreibt der frisch gebackene Vater Zuckerberg auf Facebook. Er könne sich nach den Attentaten von Paris und dem Hass der vergangenen Wochen nur vorstellen, wie sich Muslime für die Taten einiger weniger Fanatiker verantwortlich gemacht fühlen.

Zuckerberg verspricht der Facebook-Gemeinde: "Wenn du Muslim in dieser Gemeinschaft bist, will ich als Facebook-Chef, dass du weißt, dass du hier immer willkommen sein wirst und wir dafür kämpfen werden, deine Rechte zu schützen." Man müsse sich in dieser schwierigen Zeit gemeinsam dafür einsetzen, die Welt besser zu machen, statt in Pauschalbeschuldigungen einzustimmen.

Einen Haken hat die Botschaft des Internetmilliardärs: Zuckerbergs Posting mag gut gemeint sein, es ist aber auch Zeichen des unklaren Kurses von Facebook. Denn: Einerseits für ein gleichberechtigtes Miteinander einzutreten und mehr Toleranz zu fordern, und andererseits unter Verweis auf die Meinungsfreiheit teils radikale Hass-Postings auf Facebook zuzulassen, passt eigentlich nicht zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.