So, 19. August 2018

Fünf Verletzte

01.12.2015 18:17

Istanbul: Bombe nahe Metro-Station explodiert

Bei einer Bombenexplosion in der türkischen Metropole Istanbul sind am Dienstag nach offiziellen Angaben fünf Menschen verletzt worden. Auf einer Überführung in der Nähe einer U-Bahn-Station sei eine Rohrbombe explodiert, sagte der Bezirksbürgermeister des Stadtteils Bayrampasa, Atilla Aydiner, dem TV-Sender A Haber.

Bayrampasa liegt auf der europäischen Seite der Stadt. Die Explosion ereignete sich während des Berufsverkehrs. In ersten Berichten hatte es geheißen, Ursache der Detonation sei ein schadhafter Transformator gewesen. Der Zugverkehr sei vorübergehend eingestellt und die Straßen in der Umgebung abgesperrt worden.

In früheren Berichten war außerdem von einem Todesopfer die Rede gewesen. Das wurde bis zum Abend offiziell nicht bestätigt, ebenso wie Angaben des Istanbuler Gouverneurs Vasit Sahin, der laut dem Sender CNN Türk von nur einem Verletzten gesprochen hatte.

Die Detonation war in weiten Teilen Istanbuls zu hören, berichteten mehrere türkische Medien. Zahlreiche Rettungswagen fuhren zum Ort der Explosion, der von Sicherheitskräften großräumig abgeriegelt wurde.

Die U-Bahn-Station sei evakuiert worden, berichtete ein Augenzeuge auf Twitter und veröffentlichte ein Foto, das Menschen zeigt, die über Geleise flüchten:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.