Fr, 17. August 2018

Verschlüsselung & Co

16.11.2015 12:01

So umgehen IS-Kämpfer staatliche Überwachung

Nach den Anschlägen von Paris mit 129 Todesopfern rätselt nicht nur Frankreich, sondern die ganze EU: Wie konnten die IS-Kämpfer den Terrorakt unbemerkt planen? Frankreich hat die Vorratsdatenspeicherung, unternimmt spätestens seit dem Anschlag auf das Satire-Magazin "Charlie Hebdo" alle erdenklichen Anstrengungen, um radikale Islamisten zu überwachen – und sah die Bluttat am Freitag trotzdem nicht kommen. Ein Grund dafür: Die Terroristen haben gelernt, an den Geheimdiensten vorbei zu kommunizieren.

Vorratsdatenspeicherung und weitreichende geheimdienstliche Befugnisse reichen offenbar nicht, um Terrorakte wie jenen in Paris abzuwenden. Wie das IT-Portal "Golem" berichtet, hat Frankreich nach dem "Charlie Hebdo"-Anschlag die Überwachung der Bevölkerung massiv ausgeweitet. Die Frist für die Speicherung von Vorratsdaten wurde von zwei auf fünf Jahre erhöht, Abhöraktionen ohne richterliche Zustimmung wurden genehmigt und sogar "Blackboxen" bei den Telekom-Providern werden für groß angelegte Abhöraktionen verwendet.

Das Problem: Nicht nur Staaten wie Frankreich rüsten beim Kampf gegen IS-Terroristen auf und versuchen, der Bedrohung mit mehr Überwachung Herr zu werden. Auch die Terroristen selbst reagieren auf geheimdienstliche Versuche, ihre Kommunikation abzuhören und setzen zunehmend auf Kommunikationsmittel, mit denen sie der geheimdienstlichen Überwachung entgehen können. Erst kürzlich stellten US-amerikanische Geheimdienste fest, dass IS-Terroristen ihre Kommunikation zunehmend verschlüsseln und auf Kanäle ausweichen, über die sie schwer abzuhören sind.

Terroristen nutzen Tor, PS4, Server in Russland
Die Terroristen verwenden US-Berichten zufolge Anonymisierungs-Tools wie Tor, um ihre Identität zu verschleiern. Sie verschlüsseln ihre Nachrichten, um den Inhalt vor Zugriffen der Behörden zu schützen. Statt leicht zu überwachende US-Webangebote, nutzen sie Kommunikationsdienste aus Ländern wie Russland, die US-Geheimdienste schwer belauschen können.

Und sie weichen auf exotische Kommunikationsmittel aus, koordinieren sich einem Bericht aus Belgien zufolge teilweise sogar über die Spielkonsole PlayStation 4. "Die PS4 ist noch schwerer zu überwachen als WhatsApp", sagt der belgische Innenminister Jan Jambon. Sony hat daraufhin angekündigt, "die Vorwürfe entschlossen überprüfen" zu wollen. Gleichzeitig rief der Konzern PS4-Nutzer dazu auf, verdächtige oder illegale Aktivitäten umgehend zu melden.

Den Grund, wieso die Terroristen mittlerweile so professionell an geheimdienstlicher Überwachung vorbei kommunizieren, orten US-Behörden in den Enthüllungen des Ex-Geheimdienstlers Edward Snowden vor rund zwei Jahren. Ihr Vorwurf: Der ehemalige NSA-Agent machte damals nicht nur der Weltbevölkerung bewusst, wie umfassend sie von den Geheimdiensten der USA und ihrer Partner überwacht werden, sondern auch den Terroristen. Und diese nutzten die Snowden-Enthüllungen offenbar konsequent, um sich vor den Abhörversuchen westlicher Geheimdienste zu schützen.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Slowaken wüteten
Fan-Randale in Wien: Polizistin erleidet Beinbruch
Fußball International
Schweiz-Fehlstart
Kein Tor, kein Punkt: Holzhausers Horror-Bilanz
Fußball International
City im Pech
De Bruyne fällt für ganze Herbstsaison aus!
Fußball International
Nach Supercup-Triumph
Seitenhieb! Griezmann macht sich über Ramos lustig
Fußball International
Kultiger Werbespot
Chuck Norris verleiht Toyota-Pick-up Superkräfte
Video Show Auto
Kein Einsatz
Alaba verletzt: ÖFB-Kicker fehlt Bayern im Pokal
Fußball International
Claudio Marchisio
Nach 25 Jahren geht der Turiner Publikumsliebling!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.