Sa, 18. August 2018

Autobauer hilft

11.11.2015 09:25

40 Flüchtlinge beginnen Praktikum bei Daimler

Daimler-Chef Dieter Zetsche hat bei der Konzernpressekonferenz auf der IAA eine Lanze für die Flüchtlinge gebrochen (siehe Video unten) - nun haben 40 Geflüchtete und Asylbewerber ein Brückenpraktikum bei Daimler begonnen.

Sie kommen aus Afghanistan, Eritrea, Gambia, Nigeria, Pakistan sowie Syrien und sind zwischen 20 und 51 Jahre alt. Die Dauer des Praktikums beträgt 14 Wochen. Daimler arbeitet bei dem Programm mit der Bundesagentur für Arbeit und Jobcentern zusammen. Erfolgreiche Teilnehmer können an andere Unternehmen, Zeitarbeitsfirmen oder in eine Berufsausbildung weitervermittelt werden.

Dieter Zetsches Rede auf der IAA 2015:

Die Praktikanten starten täglich mit der Frühschicht um 6 Uhr. Die Arbeitszeit im praktischen Teil beträgt dreieinhalb Stunden pro Werktag. Dabei sollen in der Achsfertigung und der Logistik erste Grundfertigkeiten für die Arbeit in der Industrieproduktion vermittelt werden. Unter anderem wird gelernt, wie Maschinen bestückt oder Bauteile sortiert und bereitgestellt werden. Zusätzlich erhalten die Teilnehmer Einblicke, wie Roboter-Schweißmaschinen bedient oder andere Maschinen gewartet werden. In den übrigen dreieinhalb Stunden des Arbeitstages lernen die Flüchtlinge in Kleingruppen von je zehn Personen Deutsch und werden beispielsweise bei Bewerbungsschreiben unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.