Eis als Ladenhüter

Fußball-WM merzt Kälteminus aus

War der Mai und Junianfang für Eis- und Getränkehändler im Vorjahr schon bescheiden, lief es heuer noch schlechter. So kalt und regnerisch wie noch nie - da war auch die Lust auf eine „Gartenhalbe“ oder eine „Heiße Liebe“ unterkühlt. Nun hoffen vor allem die Bierbrauer, dass das Minus bald ausgemerzt ist. Mit Hilfe der Fußball-WM: Jeder Oberösterreicher trinkt statistisch pro Spiel eine Halbe!

„Sobald die Sonne da ist, stellen sich die Leute an“, freute sich am Donnerstag eine Linzer Eiskönig-Verkäuferin kurzfristig über regen Kundenzulauf - dann zogen wieder Wolken auf. „Wir hatten starke Umsatzeinbußen und konnten auch den Schanigarten einen Monat später öffnen“, hofft auch Christine Baccili von „Eis Baccili“ aus Braunau auf die prophezeite Sonne. Eis-Heißhunger erwarten sich auch Betreiber von Badesee-Kantinen, die an den vergangenen Wochenenden mangels Sonnenschein oft gar nicht aufsperrten.

Zwischen zwei und sechs Prozent Minus verzeichnen auch die Händler von Fruchtsäften. Beim Bier ist es ähnlich. „Wir sind marginal hinten. Aber die Fußball-WM sollte uns jetzt rausreißen“, sagt Brau Union-Verkaufsdirektor Andreas Hunger. Er rechnet mit einem Absatz von 12,5 Millionen Halben Bier im Juni. Damit entfällt die Hälfte des gesamten Bier-Umsatzes in Oberösterreich auf die Brau Union. Wirte wurden mit extra WM-Paketen aufmagaziniert, um auch bei Schlechtwetter den Durst anzukurbeln.

 

 

Foto: Chris Koller

Mittwoch, 16. Juni 2021
Wetter Symbol