So, 22. Juli 2018

Internetbetrug:

29.09.2015 16:39

Als Frau 20.000 € ergaunert

Dreister geht es kaum: Ein Klagenfurter (29) gab sich auf einer Datingseite im Internet als seine 18-jährige Freundin aus und trat so mit einem Oberösterreicher (31) in Kontakt. In weiterer Folge bat der Klagenfurter sein Opfer immer wieder um Geld: Und der Mann überwies insgesamt rund 20.000 Euro.

Der Oberösterreicher trat das erste Mal im Februar 2014 in Kontakt mit dem Klagenfurter, der das Profil seiner Freundin nutzte.

"Durch den täglichen E-Mail-Verkehr gewann der Klagenfurter das Vertrauen seines Opfers, das stets dachte, mit einer 18-Jährigen zu kommunizieren", so ein Polizist. Nach vier Wochen wurde er gebeten, 45 Euro zu überweisen, weil die Frau angeblich knapp bei Kassa gewesen sei. Gleich 64 Mal hat er in der Folge seine Brieftasche geöffnet und insgesamt 20.000 Euro überwiesen.

Nachdem der Kontakt abgebrochen war, erstattete er Anzeige. Der Täter konnte rasch ausgeforscht werden. Obwohl das Geld auf das Konto der Freundin geflossen war, will diese nichts mitbekommen haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.