Do, 19. Juli 2018

Mit Tonnen Abfall

28.09.2015 22:33

Japanischer Frachter von Raumstation ISS abgedockt

Die Besatzung der Internationalen Raumstation ISS hat einen japanischen Frachter voller Abfall zum Verglühen Richtung Erdatmosphäre geschickt. Der Greifarm der ISS habe den Transporter "Kounotori" (HTV) über dem Südpazifik losgelassen, teilte die US-Weltraumbehörde NASA mit.

Der Frachter hatte vor fünf Wochen mit Nachschub für die Crew am Außenposten der Menschheit festgemacht. Auf der ISS rund 400 Kilometer über der Erde arbeiten derzeit sechs Raumfahrer: drei Russen, zwei Amerikaner und ein Japaner. Ein unbemannter russischer "Progress"-Transporter soll bald weiteren Nachschub ins All bringen.

Das "Kounotori" (Weißer Storch) genannte HTV ist wegen seines fast quadratischen Stauraums der einzige Frachter, der sperrige Gegenstände zur ISS befördert. Das zehn Meter langen, zylinderförmigen Raumschiffe hat einen Durchmesser von 4,4 Metern und kann bis zu sechs Tonnen Fracht transportieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.