Mi, 18. Juli 2018

Übungen gekürzt:

25.09.2015 15:14

Eltern verärgert, Kinder traurig

Kurz nach Schulbeginn sind viele Eltern schon verärgert, die Kinder traurig: Zahlreiche, nach bereits erfolgten Einsparungen noch verbliebene sogenannte unverbindliche Übungen wie Spielmusik, Chorgesang, Geräteturnen oder Ballspiele wurden kurzerhand gestrichen. „Es gibt zu wenig Geld!“, sagt der Landeschulratschef

Zu Beginn des Schuljahres hatte Rudolf Altersberger, Präsident des Kärntner Landesschulrates, gemeinsam mit Landeshauptmann Peter Kaiser noch stolz verkündet: "Wir halten an der Vision fest, Kärnten zum Bildungsland Nummer eins zu machen."

Doch jetzt, nur zehn Tage später, muss er eingestehen, dass es im Schulbereich zu weiteren, schmerzhaften Kürzungen und Einsparungen gekommen ist. Es trifft vor allem den Bereich der "unverbindlichen Übungen", die in den Schulen angeboten worden sind, als Förderung der musisch-kreativen und sportlichen Ambitionen der Kinder. Nach einigen Kürzungen in den vergangenen Jahren erfolgte heuer faktisch ein Kahlschlag, was viele Eltern und Lehrer - aber auch Kinder - empört.

Altersberger: "Der Bund koppelt die Finanzierung dieser Übungen an die Schülerzahlen, und die ist seit dem Jahr 2000 um 14.000 gesunken." Betroffen von den Einsparungen sind auch die sogenannten "mobilen Förderlehrer". Auch für die gibt es weniger Geld - und so weniger Förderung für unsere Kinder. "Ist das die Schulreform?", fragt eine betroffene Mutter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.