Di, 11. Dezember 2018

"Für den Krisenfall"

25.09.2015 11:03

Klug besucht Assistenzsoldaten in Nickelsdorf

Verteidigungsminister Gerald Klug hat am Freitag in Nickelsdorf an der Grenze Soldaten im Assistenzeinsatz besucht. Der Einsatz zeige einmal mehr, dass das Bundesheer ein "unverzichtbares Instrument für den Krisenfall" sei, so Klug. Der Ressortchef strich dabei auch die Durchhaltefähigkeit des Heeres hervor, für den Fall, dass die Assistenzleistung länger dauere.

Seit 15. September unterstützen 1458 Soldaten der Kaderpräsenzeinheiten die Polizei dabei, das hohe Flüchtlingsaufkommen zu bewältigen. Zu ihren Aufgaben im Rahmen des sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatzes gehören die Kontrolle von Personen und Fahrzeugen im Grenzbereich, die Sicherung von Verkehrswegen und Bahnhöfen sowie die Überwachung von Notunterkünften.

Derzeit befinden sich nach Angaben des Verteidigungsministeriums zehn Kompanien im Assistenzeinsatz im Burgenland, in der Steiermark und in Kärnten. Das Bundesheer setzte bisher mehr als 200 Kraftfahrzeuge und 157 Lkws ein. Für Transport- und Aufklärungsaufgaben stehen drei Hubschrauber zur Verfügung. In Heeresliegenschaften in sechs Bundesländern sind derzeit rund 1000 Flüchtlinge untergebracht.

25 Busse und 25 Lkws für Transport eingesetzt
Für den Transport von Menschen, Gerät, Personal und Material sind bis zu 25 Großraumbusse und 25 Lkws eingesetzt. In der Verkehrsleitzentrale der ÖBB koordinieren Logistikoffiziere bundesweit den Transport auf Straße und Schiene. Bisher wurden nach Angaben des Verteidigungsministeriums mehr als 113.000 Kilometer zurückgelegt. Knapp 400 Heeresangehörige stehen im Rahmen der Unterstützungsleistung täglich im Einsatz, 250 sind in Rufbereitschaft und können jederzeit helfen.

Per Ministerratsbeschluss vom 14. September hatte die Bundesregierung entschieden, bis zu 2200 Soldaten in den Assistenzeinsatz zu schicken. Seit August unterstützt das Bundesheer darüber hinaus das Innenministerium im Rahmen eines Verwaltungsübereinkommens. Bisher wurden laut einer Zwischenbilanz mehr als 250 Zelte aufgebaut, Unterkünfte eingerichtet und Flüchtlinge mit mehr als 55.400 Tagesportionen verpflegt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Bochum unterlag St. Pauli trotz Hinterseer-Tor 1:3
Fußball International
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.