Mi, 19. Dezember 2018

284 Jobs gerettet

22.09.2015 12:43

bauMax verkauft sechs weitere Märkte

Die Heimwerkerkette bauMax verkauft weitere sechs Märkte in drei Bundesländern. Das sichere 284 Mitarbeitern den Job, gab die Arbeiterkammer Niederösterreich am Dienstag bekannt. Wer der Käufer ist, nannte die Arbeiterkammer nicht. Dem Vernehmen nach handelt es sich um die deutsche Baumarktkette Hagebau.

Bei den nun übernommenen Märkten handelt es sich um die Standorte in Judenburg, Gralla, Graz-Nord, Eisenstadt, St. Pölten-Nord und Mistelbach. Mit dem Verkauf sind jetzt "nur" noch zehn Märkte von der Schließung bedroht.

"Es freut mich, dass die intensiven Verhandlungen der Geschäftsführung diese neuen Ergebnisse für die Beschäftigten gebracht haben", so Niederösterreichs Arbeiterkammerpräsident und ÖGB-Chef Markus Wieser.

Obi übernimmt die meisten Filialen
Neben den nun geretteten sechs Filialen werden die meisten anderen bauMax-Standorte vom deutschen Konkurrenten Obi übernommen. 1100 Angestellte wurden beim AMS gemeldet, wie viele von ihnen tatsächlich ihren Arbeitsplatz verlieren werden, ist aber noch offen. bauMax beschäftigte in Österreich zuletzt rund 3700 Mitarbeiter.

In den bauMax-Filialen läuft noch bis Ende Oktober ein Totalausverkauf. Der Abverkauf wird vom US-Unternehmen Gordon Brothers koordiniert. Die Investmentfirma bietet auch Beratungs- und Restrukturierungsdienstleistungen an und ist unter anderem auf den Handel spezialisiert.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Im „Zahntempel“
Sri Dalada Maligaw: Wo Elefanten vergöttert werden
Reisen & Urlaub
„Hatte keine Chance“
Brad Pitt: 100 Millionen Dollar für Kinder-Kosten
Video Stars & Society
150.000 LED-Lampen
Dieses Haus bringt Weihnachtsfans zum Strahlen
Niederösterreich
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Schaumgebremst
Rapid: Keine Weihnachten wie immer
Fußball National
System machtlos
Bub (13) bedroht Mitschüler mit Umbringen
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.