Di, 16. Oktober 2018

Nach Operation

11.09.2015 12:58

Helmut Schmidt hat mit dem Rauchen aufgehört

Nach einem Gefäßverschluss im rechten Bein, der Anfang September erfolgreich operiert werden konnte, hat der deutsche Ex-Kanzler Helmut Schmidt offenbar den Ernst der Lage erkannt: Wie die "Süddeutsche Zeitung" am Donnerstag berichtete, raucht der 96-jährige Schmidt seit seiner OP nicht mehr.

Anfang September hatte es sehr besorgte Äußerungen aus dem Umfeld des ehemaligen Regierungschefs gegeben. "Helmut Schmidt auf der Intensivstation", titelten viele Medien. Doch bereits einen Tag später gab es Entwarnung: Das Blutgerinnsel im rechten Bein konnte aufgelöst und der "alte Zustand wiederhergestellt" werden, erklärte der behandelnde Chefarzt der Hamburger Asklepios-Klinik, Karl-Heinz Kuck. Derzeit bekommt Schmidt noch blutverdünnende Medikamente, er befindet sich allerdings bereits auf der Normalstation der Klinik. Die Ärzte halten eine baldige Entlassung für möglich.

Herzspezialist Kuck teilte der "Süddeutschen Zeitung" mit, dass sein 96-jähriger Patient seit zehn Tagen nicht mehr rauche. "Er hat aber ein Nikotinpflaster", sagte der Mediziner. Ob Schmidt tatsächlich sein liebstes Hobby nun ein für alle Mal sein lässt, wird sich zeigen. Bereits 2011 wurde der Altkanzler wegen einer Thrombose behandelt, damals rauchte er aber trotzdem weiter.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.