Di, 25. September 2018

Akku als Auslöser

09.09.2015 07:42

Vater rettet Frau und Kind aus brennendem Haus

Der Akku des Handys des neunjährigen Sohnes, das über Nacht aufgeladen werden sollte, brachte eine Familie im oberösterreichischen Gosau in Lebensgefahr: Er geriet in Brand, Flammen griffen auf die Kücheneinrichtung über, Qualm zog durchs ganze Haus. Hausherr Johann Wallner reagierte geistesgegenwärtig und rettete seine Familie über den Balkon.

Gegen 5.45 Uhr frühstückte einer der Söhne alleine in der Küche, fuhr dann zur Arbeit. Kurz darauf zogen dichte Rauchschwaden durchs Haus: Ein Handyladegerät war in der Küche in Brand geraten. Im Schlafzimmer im ersten Stock wurde das Ehepaar Johann und Andrea Wallner gerade noch rechtzeitig munter. "Ich hab' ein Geräusch gehört, das war sicher unsere Katze 'Maxi'", erzählte der Landwirt der "Krone".

Zu diesem Zeitpunkt war das Stiegenhaus schon völlig verqualmt. "Ich bin vom Balkon aus auf mein darunter stehendes Auto gesprungen, hab' dann eine Leiter für meine Frau besorgt, die inzwischen unseren neunjährigen Sohn Jakob aus dem Bett geholt hat, und hab' sie in Sicherheit gebracht", erzählt Wallner von den dramatischen Minuten.

Katze flüchtet durch eingeschlagene Tür
Anschließend schlug Wallner noch eine Glastür ein, um noch einmal ins Haus zu gelangen. "Ich wollte ein Handy suchen, dabei zog ich mir Schnittverletzungen am Arm zu." Das Mobiltelefon fand der 48-Jährige zwar nicht, dafür konnte die Katze durch die eingeschlagene Tür ins Freie laufen. "Und das hatte sie sich wahrlich verdient, nachdem sie uns gerettet hat." Kurz darauf war die Feuerwehr zur Stelle und brachte den Brand rasch unter Kontrolle. Der Schaden im Haus liegt bei 60.000 Euro.

"Im Hinblick auf die Vielzahl der in Haushalten verwendeten Ladegeräte werden solche Brandursachen immer häufiger", weiß Arthur Eisenbeiss, der Direktor der Brandverhütungsstelle für Oberösterreich. Er empfiehlt, prinzipiell nur Original-Akkus zu verwenden - "und diese am besten auf Keramik oder Blech und abseits von Polstermöbeln oder Vorhängen stellen, um ganz sicher zu gehen!"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Leihgeschäfte im Fokus
FIFA-Boss will das Transfer-System ändern
Fußball International
Mit Katia Wagner
#brennpunkt-Talk: Sind Frauen bessere Politiker?
Video Show Brennpunkt
Gegen Leobendorf
Altach nach 2:1-Sieg im Cup-Achtelfinale
Fußball National
Schönstes Tor?
Liverpool-Star lästert über Salah-Auszeichnung
Fußball International
Streit um Sitzordnung
Grasser-Anwalt Ainedter „im Feindesland“
Österreich
Gar nicht schwerfällig
Audi Q3: So greift Kuh 3 im gestreckten Galopp an!
Video Show Auto
Insolvente Modekette
Vögele: Weitere 16 Filialen werden geschlossen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.