Di, 21. August 2018

Ärzte-Warnung

08.09.2015 13:45

Wichtigstes Gegengift bei Schlangenbissen geht aus

Das wichtigste Gegengift, das nach Schlangenbissen verabreicht wird, geht der Organisation Ärzte ohne Grenzen zufolge aus. "Im Bereich Schlangenbisse sind wir heute mit einer echten Krise konfrontiert", warnte der medizinische Sachverständige Gabriel Alcoba am Dienstag. Das Fehlen des breit einsetzbaren Gegengifts werde unzählige Todesfälle zur Folge haben, heißt es.

Laut "Ärzte ohne Grenzen" erreichen die letzten Bestände des Medikamentes Fav-Afrique im Juni 2016 ihr Verfallsdatum und werden damit unbrauchbar. Der Hersteller Sanofi Pasteur hat die Produktion demnach im vergangenen Jahr eingestellt. Dort war zunächst keine Stellungnahme zu bekommen.

Den Medizinern zufolge fehlt mindestens zwei weitere Jahre lang ein Ersatzprodukt für Fav-Afrique, das gegen das Gift von zehn Schlangenarten - darunter Kobra und Mamba - wirkt. "In Afrika gibt es einige weitere Gegengifte, doch deren Wirksamkeit und Sicherheit wurden bisher nicht ausreichend nachgewiesen", erklärte Ärzte ohne Grenzen.

Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge werden jährlich etwa fünf Millionen Menschen von Schlangen gebissen - mindesten 100.000 sterben an dem Gift. Die meisten Fälle treten nach WHO-Angaben in Afrika, Asien und Lateinamerika auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.