Erste Enthüllungen

Es geht in großen Schritten vorwärts

Noch sind es 959 Tage bis zur Eröffnung des Kulturhauptstadtjahres 2009 in Linz. Intendant Martin Heller versprüht Optimismus: „Es geht in großen Schritten vorwärts“, meint er. Und um das zu untermauern, wurden einmal erste Programmpunkte enthüllt: „Ein exemplarischer Ausschnitt ohne Wertung“, wie er betont.

Gut 400 Projekte wurden bislang eingereicht, und davon hat man jetzt einmal einige wenige regional verankerte „auserwählt“: So werden sich etwa zwischen Linz und Vilnius - den beiden Kulturhauptstädten 2009 - Wanderer auf den Weg machen, um die 1400 Kilometer zu Fuß zu bewältigen. Und vor dem Lentos wird eine vielseitig nutzbare Kunstplattform zu Wasser gelassen: „Subdanubia“ wird für Performances ebenso geeignet sein wie als überdimensionaler Swimmingpool zum Plantschen in der Donau. Eine Attraktion auch über das Jahr 2009 hinaus. Mithilfe des Ars Electronica Centers soll man - via Tele-Terminal – „In 80 Tagen um die Welt“ reisen können, und auch der Pöstlingberg wird im Kulturhauptstadt-Jahr zu einem Anziehungspunkt ganz besonderer Art werden: zum „Heiligen Berg“…

Wer sich im Trubel der Kulturhauptstadt nach etwas Ruhe sehnt, kann sich übrigens als Eremit für die Türmerstube im Linzer Dom bewerben.

Ein Spiel für alle ist ebenfalls bereits gestartet: „Ist Linz schön?“, heißt die Frage, und wirklich jede(r) - vom Schulkind bis zum Architekten - ist eingeladen, sich mit Antworten, Gedanken, Hinweisen, Vorschlägen zu beteiligen. Also, lassen Sie sich etwas einfallen…!

Zu behaupten, mit der „Enthüllung“ einiger regional verankerter Projekte sei die (Programm-)Katze aus dem Sack, wäre wohl eine maßlose Übertreibung. Die Katze wackelt gerade einmal mit den Ohren. Was derzeit noch fehlt, sind die großen, auch internationalen Anziehungspunkte. Aber Martin Heller verspricht: „Wir haben einen europäischen Anspruch.“ Schließlich wollen wir 2009 die „Gastgeberin Europas“ sein…

 

 

Foto: Linz 2009

Montag, 10. Mai 2021
Wetter Symbol