Sa, 22. September 2018

Entwarnung:

01.09.2015 16:51

Unfall in Chemiewerk: 164 Tonnen Säure flossen aus

Glimpflich ausgegangen ist in der Nacht zum Dienstag ein Unfall im Werk der Donauchemie in Brückl. Gegen 21.30 Uhr waren dort 164 Tonnen ätzendes Eisen-III-Chlorid ausgetreten. Das Mittel zum Reinigen von Kläranlagen floss zum Glück in ein Auffangbecken. Ein geringer Teil gelangte in die Gurk. Umweltchemiker Erich Polzer gab jedoch schon am Vormittag Entwarnung.

Weil er wusste, dass etwas von dem FeCI3 ins Wasser gelangt war, hat Polzer sofort den Zustand des Gurkflusses untersucht, der am Werk vorbeifließt: „Dabei habe ich drei tote Fische gefunden. Mehr waren nicht da. Die Wasserproben waren ebenfalls einwandfrei.“

Wie sich im Lauf des Tages herausstellte, handelt es sich um knapp 3000 Kilo Eisen-III-Chlorid, die sich rund um den Container ausgebreitet haben, nachdem das Auffangbecken voll war.

Polzer: „In Verbindung mit Wasser wird es zur Säure und ist natürlich ätzend. Deshalb auch die toten Fische. Ich fand sie an einer strömungsschwachen Stelle. Durch die Strömung wird das Chlorid im Fluss aber schnell weitergetragen, und damit auch verdünnt. Deshalb sind die Auswirkungen zum Glück auch sehr minimal geblieben. Wir analysieren aber noch weiter.“

Der Großteil landete im Auffangbecken; dort konnte es die Werksfeuerwehr binden. Laut Polzer dürfte der Vorfall bereits um 21:30 Uhr passiert sein; 30 Minuten später wurde der Unfall vom Messcontainer angezeigt – und die Betriebsfeuerwehr rückte sofort aus.

Wie es zum Austritt kommen konnte, kann man sich bei der Donauchemie noch nicht erklären. Der stellvertretende Werksleiter Günter Szolderits sieht keinen Fehler der Mitarbeiter: „Höchstwahrscheinlich handelt es sich um Materialbruch am Container. Bisher ist noch kein Fall bekannt geworden.“ Man werde den Hersteller kontaktieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.