22.08.2015 11:45 |

Pädagogin gefeuert

"Ich sollte vergessen, dass ich Christin bin"

Sie sollte laut Protokoll "in der Arbeit vergessen, dass sie Christin ist": Der Fall der Wiener Kindergartenpädagogin, die den Buben und Mädchen die christliche Bedeutung des Weihnachtsfests erklärt hat und auch deshalb von der MA 10 gefeuert worden ist, sorgt für viele Reaktionen. Integrationsminister Sebastian Kurz kritisiert jetzt diese Regeln für Wiens Kindergärten.

"Nein, so geht das nicht - jeder Zuwanderer, der zu uns kommt, soll Respekt für Österreich haben. Mit allem was dazugehört. Wir sollen nicht aus falsch verstandener Toleranz unsere Tradition vergessen", kommentiert Integrationsminister Kurz den jetzt aufgeflogenen Fall in einem städtischen Wiener Kindergarten.

Wie berichtet, hat die Dienstaufsicht der Magistratsabteilung 10 (Kindergärten) eine 50-jährige Pädagogin einvernommen. Und in diesem Protokoll steht, dass die MA 10 den Mitarbeitern verbietet, den Kindern die christliche Bedeutung des Weihnachtsfestes zu erklären (der "Krone" liegt das gesamte Protokoll vor).

"Aber es ist doch gut für die Integration, wenn Zuwanderer unsere Werte respektieren und auch unsere Religion und Tradition kennenlernen", kritisiert Kurz. Und Wiens ÖVP-Chef Manfred Juraczka fordert "sofortige Konsequenzen": "Die MA 10 darf doch nicht den Wiener Kindern die richtige Bedeutung des Christfests vorenthalten. Das geht zu weit."

Mitarbeiterin sei "schwierig" gewesen
Auch von der städtischen Kindergartenaufsicht kam eine Reaktion zum "Krone"-Bericht: "Wegen einer Erklärung des Weihnachtsfestes allein wird niemandem gekündigt. Und niemand verbietet den Wiener Kindern das Weihnachtsfest."

Aber das wurde auch nie behauptet. Außerdem wird von Stadtpolitikern - inoffiziell - verbreitet, dass die gekündigte Frau "sehr schwierig und laut" sowie eine "religiöse Fanatikerin" sei.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mutter angeklagt:
An Spritzenpumpe für Tochter (2) manipuliert?
Oberösterreich
Maximilian Wöber
Salzburgs Rekordtransfer muss Antworten liefern
Fußball National
Fans und Spieler sauer
Die Zeit der violetten Ausreden ist nun vorbei!
Fußball National
Goldtorschütze in Graz
Rapids Schwab: „Sterben nicht mehr in Schönheit“
Fußball National
Bayerns Star-Neuzugang
„Ihm fehlt der Charakter!“ Kritik an Coutinho
Fußball International
NEOS wollen Änderungen
Österreich: 22 Mio. Euro für Politikerpensionen
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
Eine Rote Karte für rote Dosenschießer
Österreich
Alarm via Lautsprecher
Badeunfall-Zeugen fiel Notrufnummer nicht ein!
Oberösterreich

Newsletter