Mi, 15. August 2018

Feuer gelegt

13.08.2015 14:14

Ehemaliges Gasthaus wurde Raub der Flammen

Ein gelegtes Feuer hat in der Nacht auf Donnerstag in Götzis in Vorarlberg das ehemalige Gasthaus Montfort sowie einen angrenzenden Stadel zerstört. Der Brand nahm seinen Anfang im Stadel und breitete sich anschließend auf das Nachbargebäude aus. Ersten Ermittlungen zufolge entstand das Feuer nicht durch einen Defekt, sondern wurde gelegt. Verletzt wurde niemand.

Die Feuerwehr wurde kurz vor 2.30 Uhr alarmiert. Als die Einsatzkräfte an Ort und Stelle eintrafen, standen die zwei Gebäude bereits in Vollbrand. Die mehr als 100 Feuerwehrleute konnten den Totalschaden am ehemaligen Gasthaus und an dem Stadel - beide waren unbewohnt - nicht verhindern.

Brandermittler Heliodor Seitlinger schloss gegenüber ORF Radio Vorarlberg einen technischen Defekt als Brandursache aus. Die Flammen seien durch eine "subjektive Handlung" verursacht worden. Vor einer Beurteilung, ob hinter dieser Handlung Vorsatz oder Fahrlässigkeit stecken, müssten jedoch weitere Erhebungen gemacht werden, so Seitlinger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Vorarlberg
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.