So, 19. August 2018

Mit Premium-Service

07.08.2015 11:27

Pornhub will das Netflix der Erotikbranche werden

Der Online-Pornogigant Pornhub will das Netflix der Erwachsenenunterhaltung werden und startet einen werbefreien Abo-Service, der Nutzer mit Premium-Inhalten und HD-Videos anlocken soll. Der Plan könnte aufgehen: Das Sexportal gehört zum Erotik-Riesen Mindgeek und hat Zugriff auf das Material etlicher prominenter Branchenvertreter.

Die Online-Pornoindustrie kämpft seit Jahren mit Gewinneinbußen, weil Gratis-Websites wie eben Pornhub von den Nutzern gegenüber Bezahl-Services bevorzugt werden. Wie das IT-Portal "The Verge" berichtet, will Pornhub das nun ändern und Nutzer dazu bringen, für die Services des Streaming-Portals zu zahlen.

Pornhub orientiert sich am Netflix-Erfolgsrezept
Dafür will der Erotikriese an das Erfolgsrezept von Netflix anknüpfen. Ein jederzeit kündbares Abo für zehn US-Dollar im Monat soll Nutzern Zugang zu Premium-Inhalten eröffnen, die sie sonst nicht sehen könnten, außerdem verspricht man werbefreies HD-Streaming.

Wie Netflix will auch Pornhub für sein Abo-Angebot auf möglichst vielen Geräten vertreten sein. Am Desktop und im mobilen Browser ist das Angebot bereits nutzbar, Apps für Googles Android und die Streaming-Box Roku sollen bald folgen.

Pornhub könnte es durch seine Größe schaffen
Das Pornoportal ist nicht der erste Branchenvertreter, der Nutzer mit Bezahl-Inhalten zur Kasse bitten möchte, hat aber die bislang größten Erfolgsaussichten, mit seinem Abo-Modell zu punkten. Zur Pornhub-Mutter MindGeek gehören große Branchenvertreter wie Brazzers, Digital Playground oder Reality Kings, deren Inhalte das Abo-Angebot recht umfangreich machen dürften.

Auch, wenn der Erfolg von Pornhubs Ansinnen ungewiss ist, zeigt der Vorstoß doch, dass die Online-Pornobranche auf der Suche nach neuen Erlösquellen willens ist, neue Strategien auszuprobieren. Es ist der Versuch, aus der in den vergangenen Jahren etablierten werbefinanzierten Gratis-Kultur der Branche auszubrechen und wieder mehr Geld von den Nutzern zu lukrieren, statt sich auf schlüpfrige Werbe-Deals einzulassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Auf Schulungspferden
45 Polizei-Reiter wollen sich jetzt beweisen!
Österreich
Wissen wie es geht
Kariesfrei ins Leben starten
Gesund & Fit
Von wegen Romantik!
Die schrecklichsten Dates der Hollywoodstars
Stars & Society
„Krone“-Talk
Ioan Holender: „Das ist ein neues Leben!“
Stars & Society
Vizeweltmeister
Kroate Strinic muss wegen Herzproblemen pausieren
Fußball International
Debakel gegen WAC
Mattersburg-Trainer Baumgartner vor dem Aus
Fußball National
Sieg für Benavides
Walkner beendet Atacama-Rallye auf Rang vier
Motorsport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.