Mi, 20. Juni 2018

Teures Styling

21.04.2006 11:00

Cherie Blair lässt sich Friseur 11.000 ¿ kosten

Cherie Blair, Frau des britischen Premierministers, hat mit einer Friseurrechnung über mehr als 11.000 Euro für Ärger gesorgt. Die 51-Jährige reichte bei der Labour-Partei ihres Mannes Tony Blair eine Rechnung über ihre Ausgaben in der Endphase des Wahlkampfes 2005 ein, wie die Tageszeitung "The Times" berichtete. Darin verlangte ihr Friseur, der Londoner Star-Figaro André Suard, einen Tagessatz von 275 Pfund. Alles in allem summierte sich die Rechnung für 28 Tage Arbeit auf 7.700 Pfund (11.140 Euro).

In der Labour-Partei, die in finanziellen Schwierigkeiten steckt, löste die Rechnung Proteste aus. "Wir haben keine First Lady in unserer Verfassung", sagte der Abgeordnete Peter Kilfoyle. "Die 7.000 Pfund wären besser für eine politische Kampagne ausgegeben worden." Dagegen verteidigte ein Parteisprecher die Ausgaben. "Frau Blair hat im Wahlkampf fantastisch hart gearbeitet", sagte er. "Und wir haben die Wahl gewonnen." Die Labour-Partei steht derzeit auch wegen geheim gehaltener Wahlkampfkredite von reichen Privatleuten in der Kritik.

Dies ist nicht das erste Mal, dass der Friseur von Cherie Blair für Schlagzeilen sorgt. Die erste Aufregung gab es bereits 1997, als die Ehefrau des Premierministers Suard zum Gipfeltreffen der sieben führenden Industrienationen (G7) in die USA einfliegen ließ. Die Kosten von mehr als 3.000 Euro bezahlte Cherie Blair, die als Rechtsanwältin arbeitet, damals nach offiziellen Angaben aus eigener Tasche.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.