Mo, 25. Juni 2018

Tödliche Lawine

22.06.2015 21:09

Drama am Berg: Retter konnte sich noch befreien

Kärntens Bergretter tragen Trauer; und sie sind geschockt: Nie hätten selbst diese Profis gedacht, dass an dieser Stelle im Glocknergebiet zu dieser Jahreszeit ein tödliches Schneebrett abgehen könnte. Jetzt müssen die Retter zwei Kameraden, den Lesachtaler Bergführer Johann Oberluggauer (41) und Florian Enzi (24) aus Kötschach-Mauthen zu Grabe tragen.

Montagfrüh machte sich eine Kommission zur Unfallstelle unter der Oberwalderhütte auf. „Die Bergretter haben bei zehn Zentimeter Neuschnee selbst das Schneebrett ausgelöst“, so Alpinpolizist Sepp Bierbaumer, „an einer Übungsstelle, die immer wieder bei Ausbildungslehrgängen benutzt wird.“

Retter konnte sich befreien
Einem Radentheiner (36) – er steht unter Schock – ist es zu verdanken, dass das Unglück nicht noch mehr Tote gefordert hat. Bierbaumer: „Dieser Bergretter war ebenfalls verschüttet, hatte jedoch eine Hand frei und es ist ihm nach 45 Minuten gelungen, sich selbst aus den Schneemassen zu befreien und Alarm auszulösen.“

In nur fünf Minuten ist es dann den zu Hilfe geeilten Kurskameraden – die sich zum Unglückszeitpunkt auf der Oberwalderhütte befanden – gelungen, die Verschütteten frei zu bekommen. Bergrettungs-Ausbildungsleiter Oberluggauer und Enzi hatten jedoch keine Lufthöhlen – sie waren erstickt.

Der Lesachtaler „Hansl“ Oberluggauer war ein leidenschaftlicher Bergführer, ebenso wie der Kötschach-Mauthener Florian Enzi, für den der Eiskurs die letzte Station auf seinem Weg zur Ausbildung zum Bergretter und Lawinenhundeführer gewesen wäre.

Jetzt müssen Kärntens Bergretter wieder zwei Kameraden zu Grabe tragen, am Donnerstag um 10 Uhr in Liesing im Lesachtal und danach um 14 Uhr in Mauthen. Zuletzt war im März der Ortsstellenleiter der Bergrettung Klagenfurt beim Eisklettern bei Heiligenblut tödlich abgestürzt.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.