16.06.2015 09:35 |

Prahlt mit Toten

Scharfschützin: "Habe schon 24 Ukrainer getötet"

Die Kämpfe in der Ukraine nehmen trotz des Minsker Abkommens zwischen den Konfliktparteien kein Ende, im Gegenteil: Der Konflikt scheint wieder grausamer zu werden. Für Aufsehen sorgt nun eine junge Frau, die damit prahlt, bereits 24 Ukrainer getötet zu haben und stolz über ihre Erlebnisse aus dem Bürgerkrieg erzählt.

Die prorussische Separatisten-Kämpferin Oksana Gimrakowa hatte vor dem Krieg im Finanzamt gearbeitet. Niemals zuvor hatte sie eine Waffe in der Hand - und nun zählt sie zu den am meisten gefürchteten Scharfschützen ihrer Einheit.

280.000 Euro Kopfgeld ausgesetzt
Gegenüber der britischen "Daily Mail" prahlte Gimrakowa damit, bereits 24 Ukrainer getötet zu haben. Besonders ihr Ehemann ist stolz auf sie und ergänzt im Gespräch mit der Zeitung, dass sie außerdem zwei Kriegsgefangene kaltblütig erschossen habe. Selbst als einer der Männer um sein Leben gebettelt habe, sei Gimrakowa hart geblieben und habe nur gemeint: "Nein, du bist schuldig, wie der Rest von euch. Ich habe um meinen eigenen Sohn Angst."

Auf Gimrakowa wurde inzwischen ein Kopfgeld von rund 280.000 Euro ausgesetzt, sie und ihr Ehemann Ruslan stehen außerdem auf der ukrainischen Anti-Terror-Liste.

Bereits 6.400 Tote im Ukraine-Konflikt
Die blutigen Auseinandersetzungen in der Ukraine gehen Tag für Tag weiter, nach Schätzung der Vereinten Nationen sind in dem Konflikt bisher 6.400 Menschen ums Leben gekommen, mehr als eine Million Menschen sind auf der Flucht.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).