Di, 21. August 2018

First Responder 2.0

20.04.2015 14:59

Alarm direkt aufs Handy

Meilenstein in Rettungsdienst: Das erfolgreiche Ersthelfer-Modell wird in der Steiermark weiter ausgebaut. Am Montag wurde die weltweit erste „First Responder App“ präsentiert, die den Standort von Sanitätern eruiert und sie dann genau dorthin schickt, wo sie dringend gebraucht werden. 50.000 Euro kostet das Projekt, das Leben rettet.

Passiert beispielsweise in einer abgelegenen Region ein Notfall, werden auch so genannte „First Responder“ alarmiert, die vielleicht eventuell im selben Ort wohnen und weitaus schneller am Einsatzort sind als ein Rettungswagen. Sie leisten dann Erste Hilfe, bis der Notarzt eintrifft.

Jetzt wird das Vorzeigeprojekt noch erweitert: Ab dem 1. Mai können sich insgesamt 6000 Rotkreuz-Sanitäter über eine neu entwickelte Handy-Applikation jederzeit und an jedem Ort als Ersthelfer anmelden. Der Mitarbeiter in der Leitstelle sieht dann, wo sich der „mobile Retter“ befindet und kann diesen im Ernstfall sofort anfunken. „Das ist weltweit einzigartig“, freut sich Landesrettungskommandant Peter Hansak über das 50.000-Euro-Projekt, „die Versorgungssicherheit der Bevölkerung wird damit noch einmal auf eine ganz neue Stufe gehoben.“ Die ersten Erfahrungen im Raum Feldbach sind überaus positiv.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.