Mi, 22. August 2018

"LOCUST"

20.04.2015 12:10

US-Navy will Feinde mit Drohnen-Schwarm angreifen

Forscher der US-Navy haben ein Waffensystem entwickelt, bei dem per Kanone abgefeuerte Schwärme autonomer Drohnen für Angriffe auf feindliche Stellungen verwendet werden sollen. Das Waffensystem heißt "LOCUST" und wurde mit einzelnen Drohnen bereits erprobt. Nächstes Jahr soll es erstmals im großen Stil mit 30 gleichzeitig aktiven Drohnen getestet werden.

"LOCUST" (Low-Cost UAV Swarming Technology) setzt auf Schwärme billiger Drohnen, die per Kanone abgefeuert werden und selbsttätig vorprogrammierte Ziele angreifen. Die Drohnen sind so kompakt, dass die für ihren Einsatz nötige Abschussvorrichtung auf Schiffen, Fahrzeugen und sogar Flugzeugen montiert werden kann, berichtet die britische TV-Anstalt BBC.

Die Drohnen verfügen über ausklappbare Flügel, die sich nach dem Abschuss entfalten. Der Plan der US-Navy sieht vor, dass etliche solcher Drohnen abgeschossen werden und anschließend in Formation hinter die feindlichen Linien fliegen, um dort Ziele auszuschalten.

Drohnen sollen bemannte Flieger entlasten
Die Drohnen sind billig in der Herstellung und entsprechend entbehrlich. Geht es nach den Navy-Forschern, sollen die Drohnenschwärme das Risiko für konventionelle Truppen verringern und bemannte Flugzeuge entlasten.

Bei Einsätzen der Drohnen sollen die "LOCUST"-Schwärme zwar vor dem Abschuss mit Zielen programmiert werden, eine Überwachung durch menschliche Soldaten werde es aber trotzdem geben, heißt es von der US-Navy. Drohnen-Gegner, die zivile Verluste durch den Einsatz von Drohnen befürchten, dürften die per Kanone abgeschossenen Drohnenschwärme dennoch beunruhigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Storykommentare wurden deaktiviert.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.