Mi, 20. März 2019
24.03.2015 10:35

Falscher Alarm

Drohne über jüdischer Schule war nur eine Spinne

Die angebliche Sichtung einer Drohne über einer jüdischen Schule im südfranzösischen Toulouse am Montagabend hat sich als falscher Alarm herausgestellt. "Die Untersuchung der Polizei hat gezeigt, dass die Drohne in Wirklichkeit eine Spinne auf der Überwachungskamera der Schule war", stellte die Polizei klar.

Am Montagmorgen hatten Soldaten, die die Schule Ohr Torah schützen, die vermeintliche Drohne gemeldet. Seit Anfang des Monats war die Institution schon von zwei echten Drohnen überflogen worden.

Ohr Torah steht unter besonderem Schutz, seit der Islamist Mohamed Merah dort am 19. März 2012 drei Schüler und einen Lehrer erschoss. Zuvor hatte Merah drei Soldaten in Toulouse und im nahe gelegenen Montauban getötet. Drei Tage nach dem Blutbad an der Schule wurde der Mann in seiner Wohnung von der Polizei erschossen.

Immer wieder mysteriöse Drohnenflüge in Frankreich
In Frankreich kommt es seit dem vergangenen Herbst immer wieder zu mysteriösen Drohnenflügen über besonders schützenswerte Einrichtungen. Die meisten Flüge fanden über Atomanlagen statt. Weder die Hintermänner noch die Fluggeräte selbst konnten bisher dingfest gemacht werden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nicht verschüttet
Gatte gleich von zwei Lawinen in Tiefe gerissen
Oberösterreich
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik

Newsletter