Mi, 15. August 2018

Sieg für Opposition

22.02.2015 20:37

Orban-Partei verliert Zweidrittelmehrheit

Die ungarische Regierungspartei Fidesz-MPSZ des rechtskonservativen Ministerpräsidenten Viktor Orban (Bild) hat ihre Zweidrittelmehrheit im Parlament verloren. Dafür sorgte am Sonntag der Sieg der sozialliberalen Opposition bei der Nachwahl für einen vakant gewordenen Parlamentssitz in der westungarischen Stadt Veszprem.

Der 41-jährige parteilose Kandidat der Opposition, Zoltan Kesz, kam nach Auszählung von mehr als 92 Prozent der Stimmen auf 43,1 Prozent. Der Kandidat der Regierungspartei, der Vizebürgermeister der Stadt, Lajos Nemedi, musste sich mit 33,4 Prozent geschlagen geben.

Von großer Bedeutung war der Sieg der linksliberalen Opposition in der bisherigen Fidesz-Hochburg vor allem, weil dadurch die knappe Zweidrittelmehrheit der Partei von Premier Orban gekippt ist. Mit der "Super-Mehrheit" konnte Orban Gesetze im Verfassungsrang beschließen.

Die Nachwahl war nötig geworden, nachdem der Fidesz-Abgeordnete des Wahlkreises, Tibor Navracsics, als EU-Kommissar für Bildung, Kultur und Jugend nach Brüssel gewechselt war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.